Sony Xperia Z5: Mit diesen Kamera-Tipps nehmt Ihr noch bessere Videos auf

Mit der Kamera des Sony Xperia Z5 lassen sich auch 4K-Videos aufnehmen
Mit der Kamera des Sony Xperia Z5 lassen sich auch 4K-Videos aufnehmen(© 2015 CURVED)

Das Sony Xperia Z5 enthält eine 23-MP-Kamera, die nicht nur hervorragende Fotos knipst , sondern auch beim Filmdreh gute Dienste leistet. Dabei kann das Kamera-Modul auch ultrascharfe Videos in 4K-Auflösung aufnehmen. Außerdem bietet die Software des Smartphones mehrere Funktionen, um Eure Filme mit zusätzlichen Effekten aufzupeppen. In diesem Ratgeber erfahrt Ihr, wie Ihr mit ein paar Tricks noch bessere Videos drehen könnt.

Allgemeines zum Filmdreh

Wenn Ihr verwackelte Szenen nicht gerade als Stilmittel verwenden wollt, sollte eine ruhige Hand die Voraussetzung für gelungene Filmabschnitte sein. Gerade bei wenig Licht hilft es bei Bedarf, das Smartphone auf einen festen Untergrund zu stellen, damit Filme nicht Verwackler oder gar Schlieren enthalten. Bei starkem Wind könnt Ihr Euch beim Filmen auch gegen eine Mauer lehnen, um ruhigere Szenen zu drehen.

Wenn Ihr sanfte Schwenks erzeugen wollt, hilft ein Stativ besonders gut. Außerdem könnt Ihr zum Ausgleich der gröbsten Verwackler den integrierten optischen Bildstabilisator des Xperia Z5 hinzuschalten. Die Funktion findet Ihr innerhalb der Kamera-App. Drückt dazu auf die drei Punkte oben links um das entsprechende Menü zu öffnen. Tippt danach das Filmsymbol an und wählt die Option "SteadyShot". Dort könnt Ihr den Bildstabilisator nun durch Aktivieren der Funktion "Intelligent Active" einschalten.

Achtet beim Dreh selbst darauf, dass der Hintergrund nicht allzu sehr vom eigentlichen Motiv ablenkt. Fertigt im Zweifel Probeaufnahmen an, um den optimalen Blickwinkel herauszufinden. Außerdem solltet Ihr Videos möglichst immer im Querformat drehen, weil dieses Format für die meisten Wiedergabegeräte bis auf Smartphones geläufig ist.

Filmen in 4K-Auflösung nur mit genügend großer Speicherkarte

Das Sony Xperia Z5 kann auch Filme in der ultrahohen 4K-Auflösung aufnehmen. Wenn Ihr allerdings Filme in diesem Modus drehen wollt, solltet Ihr Euch im Klaren sein, dass viele TV-Geräte diese Videos nicht in der vollen Auflösung anzeigen können. Die meisten Fernseher zeigen maximal 1080p-Auflösung an und ohnehin ist der sichtbare Zugewinn an Bildschärfe bei der Wiedergabe von 4K-Aufnahmen auf einem TV-Gerät mit einer Bildschirmdiagonale von unter 50 Zoll nur gering.

Entscheidet Ihr Euch dennoch dafür, Filme in dieser hohen Auflösung zu drehen, solltet Ihr vorsorglich eine genügend große microSD-Speicherkarte für diesen Zweck erwerben. Immerhin belegt eine Sekunde 4K-Film schon etwa 50 MB und eine Minute sogar 3 GB. Schon ein paar Minuten Video können deshalb schnell den internen Speicher des Xperia Z5 füllen, wenn Ihr nicht aufpasst. Im Zweifel weicht lieber auf das Filmformat in geringerer Full-HD-Auflösung aus.

Strom sparen: Verzicht auf den AR-Modus

Sowohl Fotos als auch Videos lassen sich mit dem Xperia Z5 durch nette AR-Effekte verfremden. AR steht für "Augmented Reality" und bedeutet auf Deutsch so viel wie "erweiterte Realität". In diesem Modus könnt Ihr Eure Szenen beispielsweise mit niedlichen Pflanzen, Tieren oder sogar urzeitlichen Dinosauriern ausschmücken. Selbst langweilige Motive können so wirkungsvoll aufgepeppt werden.

Allerdings hat die Sache auch einen Haken: Die Funktion braucht relativ viel Rechenleistung und Energie, sodass Euer Akku schneller leer läuft. Verwendet daher die AR-Funktion besonders sparsam. Übrigens: Auch 4K-Videoaufnahmen zehren besonders am Akku.

Zusammenfassung

  • Sucht Euch einen festen Untergrund, um Verwackler zu vermeiden, und verwendet den optischen Bildstabilisator
  • Ein Stativ hilft bei sanften Schwenks
  • Der Hintergrund sollte nicht zu stark vom Motiv ablenken
  • Dreht Videos mit dem Smartphone im Querformat, weil dieses Format von den meisten Anzeigegeräten verwendet wird
  • Für 4K-Videos empfiehlt sich der Einsatz einer genügend großen microSD-Speicherkarte
  • Der AR-Modus braucht viel Strom, weshalb Ihr ihn sparsam verwenden solltet

Weitere Artikel zum Thema
Alte Status­mel­dung von WhatsApp soll als Tagline zurück­keh­ren
Die neuen WhatsApp-Statusmeldungen gefallen offenbar nicht allen Nutzern
Hört WhatsApp auf seine Nutzer? In der aktuellen Beta des Messengers für iOS und Windows 10 Mobile finden sich Hinweise auf eine sogenannte "Tagline".
Diese Tools zeigen Euch, wie genau Face­book Nutzer­pro­file erstellt
Stefanie Enge
Data Selfie erstellt Persönlichkeitsprofile anhand der Facebook-Nutzung
Zwei Browser-Erweiterungen belegen eindrucksvoll, was Facebook über Euch trackt – selbst wenn Ihr das Social Network nur passiv nutzt.
Neue Bilder vom Galaxy Tab S3 bestä­ti­gen S Pen und Laut­spre­cher von AKG
Guido Karsten
Auf der Rückseite des Galaxy Tab S3 ist das Logo von AKG zu sehen
Samsungs nächstes High-End-Tablet wurde kurz vor Beginn des MWC 2017 erneut Ziel eines Leaks. Die Bilder verraten uns mehr über die verbauten Speaker.