"Sweat", "Runtastic Premium" und "Freeletics": Das kosten die Fitness-Apps

Erst mit einem Abo könnt ihr "Freeletics" in vollem Umfang nutzen
Erst mit einem Abo könnt ihr "Freeletics" in vollem Umfang nutzen(© 2018 Freeletics)

Ob frei nutzbar oder kostenpflichtig – auch im Bereich der Fitness-Apps schwanken die Preise. Das liegt unter anderem am Leistungsumfang. Denn wer mehr bezahlt, möchte davon auch profitieren. Wie das Preis-Leistungs-Verhältnis bei den Anwendungen "Sweat", "Runtastic Premium" und "Freeletics" aussieht, erfahrt ihr hier.

Fitness-App "Sweat": Preise und Nutzen

Seid ihr mit eurem Körper zufrieden? Das sollte für jeden das Ziel sein, finden zumindest die Entwickler der Fitness-App "Sweat: Kayla Itsines Fitness", die sich explizit an Frauen richtet, die sich im Bereich Fitness und Gesundheit noch verbessern möchten. Dafür stehen in der App für iOS und Android verschiedene Workouts und Ernährungs-Coachings sowie Theorie- und Wettbewerbs-Module bereit.

Herunterladen könnt ihr euch die App, ohne zu zahlen, dauerhaft in vollem Umfang nutzen allerdings nur mit einem kostenpflichtigen Abonnement. Dieses gibt es in der 1-Monats-Ausführung für 19,99 Euro oder als Jahres-Abo für insgesamt 119,99 Euro. Wer erst einmal testen möchte, ob die App für seine Fitness- und Ernährungsziele sinnvoll ist und den eigenen Vorstellungen entspricht, kann beim Auswählen des Monatsabos ein siebentägiges Probeabo nutzen. Habt ihr euch dafür entschieden, warten Kraft- und Erholungsübungen, Gewichtstrainingsprogramme und Schwangerschafts-Workouts, kategorisierte Rezepte und ein Zugang zur "Sweat"-Community auf euch.

Kosten für "Runtastic Premium": Lohnt es sich?

Die "Runtastic"-Premium-Mitgliedschaft kostet je nach Laufzeit monatlich zwischen 6,63 Euro und 4,15 Euro. Dabei könnt ihr euch entscheiden, ob ihr über einen Zeitraum von drei Monaten erstmal hineinschnuppern, euch für ein halbes binden oder gleich ein Jahresabo abschließen wollt. Je länger die Laufzeit, desto günstiger der Monatsbeitrag. Doch welchen Mehrwert bietet euch eine Premium-Mitgliedschaft?

Je nach persönlichem Trainingsziel (zum Beispiel abnehmen, Halbmarathon oder Marathon) stehen euch als Premium-Nutzer in der Fitness-App für iOS und Android alle Übungsvideos und individuelle Trainingspläne zur Verfügung. Den passenden Ernährungsplan gibt es auf Wunsch gleich mit dazu. Außerdem habt ihr die Möglichkeit, alle Routen, die ihr lauft, aufzuzeichnen und zu speichern, um so euer Training möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Die akustischen Geschichten für Spannung unterwegs bekommt ihr mit dem Feature Story Running auch noch oben drauf.

Zu den weiteren exklusiven Funktionen für Premium-Kunden zählen das Intervalltraining, die Herzfrequenzmessung und der "Runtastic"-Sprachcoach. Dieser informiert euch nach dem Workout über Kalorienverbrauch, Laufdistanz und Pace – und ihr könnt nebenbei schon mal duschen oder euren Energiebedarf decken. Lohnt sich der Monatsbeitrag für euch? Das kommt auf eure Ziele an, einen Mehrwert bietet "Runtastic Premium" aber in jedem Fall. Darüber hinaus könnt ihr in Ergänzung zum Lauf-Coach auch ein Muskeltraining mit dem eigenen Körpergewicht machen, denn auch das bietet Runtastic mittlerweile an. Das HIIT mit dem eigenen Körpergewicht funktioniert ähnlich wie "Freeletics".

"Freeletics": Was ihr für euer Geld bekommt

Wie viele andere Apps auch, ist "Freeletics" für iOS und Android in der Basis-Version kostenlos. Wer aber die Funktionen des krasses HIIT-Programms mit dem eigenen Körpergewicht in vollem Umfang nutzen möchte, kommt um ein entsprechendes Abo nicht herum: Dabei könnt ihr euch zwischen einem "Training Coach Abonnement", einem "Nutrition Coach Abonnement" und dem Bundle "Training & Nutrition Coach Abonnement" sowie unterschiedlichen Laufzeiten entscheiden. Hier ein Kosten-Beispiel: Wählt ihr ein Einzel-Abo, kosten drei Monate 2,69 Euro pro Woche, das Workout-Ernährungs-Bundle 4,04 Euro. Bei einem 6-Monats-Abo verringern sich die Kosten auf 2,31 Euro beziehungsweise 3,46 Euro wöchentlich. Zwölf Monate sind am günstigsten: Pro Woche zahlt ihr dann 1,54 Euro oder 2,31 Euro.
Je nach thematischer Ausrichtung eures Abonnements bekommt ihr einen persönlichen Trainings- oder Ernährungscoach, der explizit auf eure Voraussetzungen und Ziele abgestimmt ist und in der Fitness-App zur Verfügung steht. Individueller Fitnesstest, Leistungsanalyse, Verfügbarkeit verschiedener Trainingsbereiche, Zugriff auf alle Rezepte und Gesundheitstipps sind weitere Funktionen, die ihr für euer Geld bekommt. Übrigens hat Freeletics inzwischen auch eine Trainings-App für die Gewichte im Fitnessstudio mit im Abo-Paket.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 6T: An diesem Tag soll die Enthül­lung statt­fin­den
Sascha Adermann
Der Nachfolger des OnePlus 6 (Bild) soll schon bald erscheinen
Das OnePlus 6T ist womöglich spätestens Mitte Oktober 2018 offiziell. Eine geleakte Einladung soll den Termin des Events verraten.
Schö­nes Termin­chaos: Google Kalen­der erstrahlt in neuem Design
Christoph Lübben
Google Kalender erhält auf allen Plattformen nach und nach ein neues Design (Bild: altes Design)
Termine ohne Ecken und Kanten: Für den Google Kalender rollt derzeit ein neues Design aus. Dieses liefert euch in erster Linie viele Rundungen.
iPhone Xs: Manche Nutzer klagen über schwa­chen Empfang und WLAN-Probleme
Christoph Lübben2
Das iPhone Xs funktioniert wohl nicht bei allen Nutzern problemlos
Schwacher WLAN- und Mobilfunk-Empfang: iPhone Xs und iPhone Xs Max haben wohl ein Problem mit ihren Antennen. Ein Update könnte Abhilfe schaffen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.