Wear OS: So richtet ihr eure Smartwatch mit Android-Smartphone ein

Die Huawei Watch 2 läuft mit Wear OS – die Einrichtung mit Android ist einfach
Die Huawei Watch 2 läuft mit Wear OS – die Einrichtung mit Android ist einfach(© 2017 CURVED)

Gerade in Verbindung mit einem Android-Smartphone ist eine Smartwatch mit Wear OS sehr praktisch. In dieser Kombination kann das Wearable euch seinen vollen Funktionsumfang bieten. Wie ihr das Gadget einrichtet und personalisiert, erfahrt ihr in diesem Ratgeber.

Android Watch mit Smartphone koppeln

Eure Smartwatch könnt ihr nicht einfach per Bluetooth koppeln. Dafür benötigt ihr eine spezielle App aus dem Google Play Store. Ladet euch also zunächst "Wear OS" (ehemals Android Wear) herunter und installiert das Programm. Stellt danach sicher, dass euer Bluetooth auf dem Smartphone aktiviert ist und startet eure Smartwatch. Stellt sicher, dass euer Wearable über genügend Energie verfügt. Falls nicht, solltet ihr es aufladen.

Öffnet Wear OS und  beginnt den Kopplungsvorgang. Wählt eure Android Watch aus und wartet, bis die Verbindung hergestellt wird. Kontrolliert, ob der auf dem Smartphone angezeigte Code zu dem des Wearables passt. Ist dies der Fall, bestätigt ihr mit "OK". Wartet nun etwas, bis die Geräte synchronisiert werden. Während des Vorgangs werden bereits Smartwatch-Versionen von einigen Apps installiert, die auf eurem Android-Gerät vorhanden sind.

Nehmt nun die ersten Einstellungen vor: Ein Pop-Up-Fenster weist euch darauf hin, dass ihr die Benachrichtigungen aktivieren solltet. Tut dies, damit ihr Nachrichten von WhatsApp und Co. auf dem Wearable sehen könnt. Scrollt ihr in der "Wear OS"-App auf eurem Smartphone ganz nach unten, findet ihr zudem "Erweitere Einstellungen". Hier könnt ihr je nach Wearable-Modell aus weiteren Optionen wählen. Etwa, ob sich das Display des Gadgets automatisch aktiviert, sobald ihr das Handgelenk in eure Richtung neigt.

Zifferblatt auswählen

Euch steht eine Reihe von Zifferblätter zur Auswahl. Die vorinstallierten könnt ihr auf zwei Wegen anpassen. Auf der Android Watch selbst drückt ihr einfach länger auf das derzeit ausgewählte Zifferblatt. Danach gelangt ihr in eine Auswahl, in der ihr die anderen auswählen könnt. Seht ihr das Zahnrad-Icon, könnt ihr das jeweilige Zifferblatt personalisieren.

Ein Zifferblatt könnt ihr aber auch über die App von Wear OS wechseln. Direkt im Hauptmenü werden euch diese angezeigt. Tippt hier auf "Mehr". Anschließend werden euch die verfügbaren Zifferblätter übersichtlich aufgelistet. Wollt ihr neue Designs aus dem Internet installieren, scrollt ihr ganz nach unten und tippt auf "Mehr Zifferblätter". Ladet nun einfach die herunter, die euch gefallen.

Weitere Apps installieren

Wie bereits erwähnt, werden einige Apps schon automatisch auf der Smartwatch installiert, sofern ihr deren Smartphone-Pendants bereits nutzt. Ihr könnt aber auch manuell weitere Programme für die Android Watch hinzufügen. Öffnet auf dem Wearable dafür den Play Store. Nun könnt ihr nach Apps suchen oder direkt beliebte Anwendungen installieren.

Etwas komfortabler installiert ihr Apps für Wear OS von eurem Smartphone oder Computer aus. Loggt euch zuerst mit eurem Google-Account ein, den ihr auch für die Smartwatch verwendet. Durchsucht dann einfach den Store in der Wear-OS-Kategorie nach den Programmen, die euch interessieren. Zur Installation wählt ihr dann nur noch das Zielgerät aus – in diesem Fall euer Wearable.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo und Echo Dot einrich­ten: So macht ihr Alexa betriebs­be­reit
Francis Lido
Amazon Echo und Echo Dot lassen sich ganz einfach einrichten
Wie richtet man Amazon Echo und Echo Dot ein? Wir verraten es euch und erklären zudem, wie ihr mehrere Lautsprecher miteinander verbindet.
Wear OS: Erste Android-Smart­wat­ches erhal­ten neue Ener­gie­spar-Funk­tio­nen
Christoph Lübben2
Die Fossil Q Venture HR soll als eines der ersten Wearables das Update erhalten
Erste Smartwatches mit Wear OS erhalten das Update auf Version "H". Zu den Neuerungen gehört ein weiterer Energiesparmodus.
Galaxy A9 (2018): Erstes Update kommt der Vier­fach-Kamera zugute
Guido Karsten
Auf der Rückseite des Samsung Galaxy A9 (2018) befinden sich ganze vier Kameras
Samsung hat das auffällige Galaxy A9 (2018) erst Mitte Oktober vorgestellt. Ein erstes Update soll nun die Kamera-Eigenschaften verbessern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.