WhatsApp: So erstellt und versendet Ihr GIFs

Über Whatsapp könnt Ihr auch selbst erstellte GIFs verschicken
Über Whatsapp könnt Ihr auch selbst erstellte GIFs verschicken(© 2016 CURVED)

GIFs für WhatsApp erstellen und versenden: Die populäre Messenger-App unterstützt seit Anfang November 2016 auch die Nutzung der beliebten Kurzvideos – zumindest auf dem iPhone. Doch auch für Android ist dieses Feature bereits in Arbeit und sollte schon bald verfügbar sein. Ihr seid nicht auf bereits fertige GIFS aus dem Internet beschränkt, sondern könnt auch selbst welche erstellen. Hier erfahrt Ihr, wie das geht und was Ihr dabei beachten solltet.

GIFs von Giphy benutzen

Falls es schnell gehen soll und Ihr eine WhatsApp-Nachricht mit einem GIF aufhübschen möchtet, bietet Euch Giphy eine große Datenbank für Bewegtbilder zu allen möglichen Themen. Praktisch: Die Entwickler des Messengers haben das Portal zum Start des Features in die App integriert. Wenn Ihr die App von Giphy auf dem Smartphone installiert habt, könnt Ihr das gewünschte GIF einfach auswählen, auf die drei Punkte tippen und dann die Option "Teilen" auswählen. Nun wird Euch als Option auch WhatsApp angezeigt. Wählt den Adressaten aus und verschickt dann das Bild.

Alternativ könnt Ihr die Bilder aber auch direkt aus einem WhatsApp-Chat heraus suchen. Dazu tippt Ihr auf das Plus-Symbol, das sich in der linken unteren Ecke des Displays befindet. Anschließend wählt Ihr die Foto- und Video-Bibliothek und dann die Option "GIF" aus, neben der sich ein Lupen-Icon befindet. Nun könnt Ihr die Bilder durchforsten oder einen gezielten Suchbegriff eingeben, um die gewünschte Animation zu finden.

Eigene Bewegtbilder erstellen

Doch Ihr könnt auch eigene GIFs erstellen und diese direkt über WhatsApp verschicken. Dazu dreht Ihr zunächst mit der integrierten Kamera-App ein Video, das im besten Fall nicht länger als sieben Sekunden lang sein sollte. Die Bildfolge wird Euch am oberen Rand des Displays angezeigt – dort könnt Ihr auch nachträglich die Länge des Videos Euren Vorstellungen entsprechend anpassen. Über die Icons, die sich über den Einzelbildern befinden, könnt Ihr das GIF dann bei Bedarf noch mit einem Text oder Zeichnungen versehen.

Das Editieren funktioniert auch dann, wenn Ihr beispielsweise ein GIF bei Giphy oder aus Eurer Mediathek ausgesucht habt. Abschließend müsst Ihr das fertige Kunstwerk nur noch an den WhatsApp-Kontakt verschicken, mit dem Ihr gerade chattet. Der Empfänger sollte das GIF theoretisch auch dann abspielen können, wenn er eine ältere Version des Messengers benutzt als Ihr. Tipp: Wenn Ihr ein iPhone benutzt, das Live Fotos unterstützt, könnt Ihr ein solches in der Mediathek auch als GIF auswählen und verschicken.

Zusammenfassung

  • WhatsApp unterstützt das Erstellen und Verschicken von GIFs
  • Um vorgefertigte GIFs von Giphy zu verwenden, öffnet Ihr einen Chat und folgt dann dem Pfad "Plus-Icon | Foto- und Video-Bibliothek | GIF | Suchen"
  • Wenn Ihr selbst ein kurzes Video als GIF verschicken möchtet, dreht Ihr ein Video über die WhatsApp-Kamera
  • Den so entstandenen Clip könnt Ihr auch editieren und mit Zeichnungen und Text versehen
  • Auch Live Fotos können vom iPhone über Whatsapp als GIF verschickt werden

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10 Plus: Diesen exklu­si­ven Fort­nite-Skin erhal­ten Vorbe­stel­ler
Francis Lido
Auf dem Samsung Galaxy S10 Plus macht "Fortnite" sicherlich viel Spaß
"Fortnite"-Fans haben einen zusätzlichen Grund, das Samsung Galaxy S10 Plus vorzubestellen: Sie erhalten offenbar ein exklusives Outfit für das Spiel.
Huawei P30: Herstel­ler macht sich über das Samsung Galaxy S10 lustig
Sascha Adermann
Das Huawei Mate 20 Pro besitzt ebenso wie das P20 Pro bereits eine Triple-Kamera
Huawei hat einige Tweets veröffentlicht, die vermutlich an Samsung gerichtet sind. Indirekt macht sich der Hersteller über das Galaxy S10 lustig.
Nike: Update kann selbst­schnü­rende Schuhe außer Gefecht setzen
Christoph Lübben
Die Schnürfunktion der Nike Adapt lässt sich per Smartphone steuern
Die Nike Adapt sind plötzlich gar nicht mehr so smart: Mit einem Update könnt ihr die selbstschnürenden Schuhe offenbar zum Teil nutzlos machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.