Xperia X Performance: Tipps für noch bessere Videoaufnahmen

Die Hauptkamera des Sony Xperia X Performance besitzt keinen mechanischen Bildstabilisator
Die Hauptkamera des Sony Xperia X Performance besitzt keinen mechanischen Bildstabilisator(© 2016 CURVED)

Das Xperia X Performance ist Googles aktuelles Spitzen-Smartphone – und als solches besitzt es natürlich auch eine hochauflösende Kamera. Damit Ihr damit auch möglichst schöne Videoaufnahmen kreiert, geben wir Euch einige Ratschläge an die Hand.

Kein OIS – dafür mit SteadyShot

Gerade für Videoaufnahmen wichtig: Das Xperia X Performance besitzt keinen optischen Bildstabilisator. Möchtet Ihr also etwa in der Bewegung, beispielsweise während eines Spaziergangs, ein Video mit dem Smartphone drehen, solltet Ihr darauf achten, das Gerät ruhig in der Hand zu halten. Für Aufnahmen in einer Ruheposition solltet Ihr nach einer Möglichkeit zum Anlehnen Ausschau halten oder im besten Fall ein Stativ einsetzen.

Um Ruckler während Videoaufnahmen auszugleichen, könnt Ihr allerdings die sogenannte SteadyShot-Funktion aktivieren. Hierbei handelt es sich um eine Software-Funktion, die das Bild ebenfalls beruhigen kann. Testet am besten einmal die Einstellungen "Standard" und "Intelligent Active", um herauszufinden, welche besser für Eure Zwecke geeignet ist. In der Kamera-App unter "Einstellungen | SteadyShot" könnt Ihr die Funktion auch deaktivieren.

Richtig in Szene gesetzt

Eine Besonderheit, die das Xperia X Performance mitbringt, ist die vielfältige Szeneneinstellung. Sony hat sich mehrere Szenarien überlegt, in denen besondere Kameraeinstellungen der Qualität Eurer Videoaufnahme zugute kommen können. Die vorgefertigten Setups sind "Soft Snap" (für Aufnahmen vor einem matt gezeichneten Hintergrund), Landschaft, Strand, Schnee, Party, Sport und Nacht.

Wer es bloß einfach haben will, wählt in der Kamera-App erst die Videoaufnahme aus und tippt dann auf "Einstellungen | Szenenwahl | Automatisch". Das Xperia X Performance versucht dann, die Szene zu erkennen und die passende Einstellung zu verwenden. Die Funktion lässt sich hier auch ausschalten. Unter Umständen kann es sich aber anbieten, selbst eine Szene auszuwählen. Dies kann angebracht sein, wenn beispielsweise die Automatik nicht nach Euren Wünschen wählt.

Die Szenen-Einstellungen im Detail

Im Landschafts-Modus werden entfernte Objekte scharf gestellt. Im Nachtmodus wird die Lichtempfindlichkeit der Kamera erhöht, was bei Bewegungen aber zu Unschärfe führen kann. Die "Schnee"-Einstellung ist für besonders helle Umgebungen gedacht. Sie könnte aber womöglich auch bei starkem Sonnenschein für gute Ergebnisse sorgen.

Seid Ihr am Meer oder einem See soll sich das "Strand"-Setting anbieten. "Sport" ist besonders für schnelle Bewegungen gedacht. Gerade diese Einstellung könnte sich daher auch für Videos von Katzen oder anderen flinken Vierbeinern anbieten. "Party" ist ähnlich wie "Nacht" vor allem auf Videoaufnahmen bei wenig oder schwachem Licht ausgerichtet.

Zusammenfassung:

  • Das Xperia X Performance besitzt keinen mechanischen Bildstabilisator, aber dafür eine Software-Lösung namens SteadyShot
  • SteadyShot kann in der Kamera-App unter "Einstellungen | SteadyShot" aktiviert werden
  • Eine Besonderheit des Xperia X Performance ist eine Auswahl an vorgefertigten Szenen-Einstellungen für Videoaufnahmen
  • In der Kamera-App kann unter "Einstellungen | Szenenwahl" eine zur aktuellen Situation passende Szene entweder "manuell" oder "automatisch" gewählt oder deaktiviert werden
  • Die verschiedenen Szenen sind "Nacht", "Schnee", "Strand", "Party", "Soft Snap", "Sport" und "Landschaft"

Weitere Artikel zum Thema
Sony gibt Datum für MWC-Keynote bekannt – zwei Smart­pho­nes geplant
Michael Keller
Sony könnte auf dem MWC 2017 den Nachfolger des Xperia M5 präsentieren
Sony hat zu einem Event im Rahmen des MWC 2017 eingeladen. Voraussichtlich wird das Unternehmen aus Japan dort zwei neue Smartphones enthüllen.
iPhone 8: Gewölb­ter OLED-Screen angeb­lich nur für das 5,8-Zoll-Gerät
Michael Keller
Das iPhone 8 soll den optischen Fingerabdrucksensor von Synaptics verwenden
Neue Gerüchte zum iPhone 8: Angeblich soll das 5,8-Zoll-Modell des Apple-Smartphones exklusiv ein Edge-Display mit OLED-Technologie erhalten.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge8
Peinlich !41Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.