300 Android-Smartphones "singen" die Ode an die Freude

"Freude schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium ..." — für gewöhnlich werden diese Worte von menschlichen Chören geschmettert, wenn der vierte Satz von Beethovens 9. Sinfonie, dessen Instrumentalversion gleichzeitig auch Hymne der Europäischen Union ist, bei besonders festlichen Anlässen vorgetragen wird. Google Japan möchte aber lieber modern statt festlich sein und hat die "Ode an die Freude" von 300 Android-Smartphones zum Besten geben lassen — mit bewegend-niedlichem Ergebnis.

Android ist Vielfalt, Android ist anders sein, Android ist dennoch auch gemeinsam. Und frei nach dem aktuellen Slogan für Googles Mobile OS "Be together, not the same" hat Google Japan 300 ganz verschiedene Android-Smartphones zusammengeschaltet und im Chor eine, sagen wir, ungewöhnliche Version der "Ode an die Freude" wiedergeben lassen: Versetzt mit Elektro-, Dubstep- und Hiphop-Elementen zeugt das obige Video damit nicht nur von den technischen Fähigkeiten des japanischen Android-Teams, sondern auch von deren progressivem Musikverständnis.

Androidify yourself

Wer sich derweil fragt, was das für putzige Figuren sind, die da auf den vielen Displays singen und tanzen: Das sind die Ergebnisse der Androidify-App, die Google vor geraumer Zeit schon kostenlos in den Play Store gestellt hat. Mit dieser könnt auf Eurem Android-Smartphone Euer Android-ekes Alter Ego basteln, ihm allerhand Accessoires und Klamotten zu teilen und es sogar animieren. Wer kein Android-Gerät zur Hand hat, kann sich auch im Browser austoben. Ob auf der App oder im Browser kreiert, singen kann Euer Maskottchen leider nicht, dafür braucht Ihr wohl die Hilfe von Google Japan ...

Weitere Artikel zum Thema
YouTube-App bekommt Inko­gni­to­mo­dus
Lars Wertgen
Bibliothek, Posteingang und Abos sind im Inkognitomodus nicht aktiv
In der YouTube-App schaut ihr Videos auf Wunsch nun still und heimlich – ohne Verlauf. Der Inkognitomodus ist da.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.