Alle Specs des Galaxy Note 10 Lite: Es gibt Überraschungen

Das Lite-Modell hat gegenüber dem Galaxy Note 10 (Foto) offenbar Vor- und Nachteile
Das Lite-Modell hat gegenüber dem Galaxy Note 10 (Foto) offenbar Vor- und Nachteile(© 2019 via instagram @samsungmobile_de)

Samsung ergänzt seine aktuelle Note-Serie um ein weiteres Modell: das Galaxy Note 10 Lite. Nachdem wir euch zuletzt bereits erste PR-Bilder des Handys zeigen konnten, sind nun alle Spezifikationen der Lite-Variante aufgetaucht. Samsung scheint einen überraschenden Kompromiss zu wählen.

Bereits im November gab es Gerüchte, dass es sich bei dem Galaxy Note 10 Lite um ein verkleidetes Note 9 handeln könnte. Dies scheint sich zu bewahrheiten, wie laut WinFuture aus einem offizielles Datenblatt für das Handy hervorgeht. Demnach steckt in dem Note 10 Lite Samsungs hauseigener Exynos 9810 aus 2018. Den Chipsatz verbaute der Hersteller auch im Galaxy S9 und Galaxy Note 9.

Mehr Speicher als im Note 10 möglich

Die Entscheidung, auf ältere Technik zu setzen, überrascht uns letztendlich allerdings doch ein wenig. Schließlich bringt Samsung wohl zeitgleich auch ein Galaxy S10 Lite auf den Markt, in dem ein Snapdragon 855 steckt, der wiederum in einigen Regionen im Top-Modell Galaxy S10 steckt.

Unter der Haube des Galaxy Note 10 Lite stehen zudem 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Flash-Speicher parat. Im Standard-Modell sind es 8 GB RAM und 256 GB ROM. In der Summe könnt ihr mit dem Note 10 Lite aber dennoch mehr Daten speichern, da ihr den Speicherplatz mit einer MicroSD-Karte um bis zu 512 GB erweitern könnt. Dies ist bei der bisherigen Variante nicht möglich; beim Galaxy Note 10 Plus schon.

Starkes Kamera-Setup

Eine weitere Überraschung gibt es zudem auf der Rückseite. Hier befindet sich eine Hauptkamera mit einem 12-MP-Sensor und einer f/1.7-Blende. Mit diesem könnt ihr dank Dual-Pixel-Autofokus Motive schnell scharf stellen. Zum Setup zählen zudem ein Teleobjektiv mit 12 MP und zweifachem optischen Zoom sowie eine Weitwinkellinse, die mit 12 MP auflöst.

Ihr könnt außerdem Ultra-HD-Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Hinter einer kleinen Öffnung (Punch-hole) im 6,7 Zoll großen AMOLED-Display steckt darüber hinaus eine Frontkamera mit 32 MP und einer f/2.0-Blende. Insgesamt liest sich das Setup für eine Lite-Version sehr ordentlich und hochwertig.

Marktstart im Januar?

Ein Upgrade scheint es zudem beim Akku zu geben: Dieser fällt mit 4500 mAh wohl sogar größer aus als beim Galaxy Note 10 (+). Den Energiespeicher könnt ihr angeblich mit bis zu 25 Watt aufladen, was verhältnismäßig kurze Wartezeiten an der Steckdose verspricht. Auf Wireless Charging müsst ihr dagegen genauso verzichten wie auf Bluetooth 5.1.

Ein vermeintlich altes Feature des neuen Gerätes könnte für einige Nutzer einen echten Mehrwert darstellen: Das Galaxy Note 10 Lite bekommt angeblich einen 3,5-mm-Klinkenanschluss, über den ihr eure Kopfhörer anschließen könnt. Der Trend geht bei Smartphones eigentlich dazu, dass jenes Feature wegfällt und ihr kabelloses Equipment nutzt. Der Marktstart soll hierzulande im Januar 2020 erfolgen. Der Preis des Galaxy Note 10 Lite liegt voraussichtlich bei 609 Euro. Mit an Bord ist dann auch ein S-Pen-Stylus.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 10: Samsung verteilt Update schnel­ler als Google
Christoph Lübben
UPDATEDas Galaxy Note 10 erhält das Sicherheitsupdate für Januar – noch vor dem Google Pixel
Schneller als Google: Das Samsung Galaxy Note 10 erhält in den ersten Regionen ein neues Sicherheitsupdate. Doch was bringt es mit?
Das Samsung Galaxy Note 10 Lite in all seiner Pracht
Lars Wertgen
Das Samsung Note 10 bekommt bald ein Geschwisterchen
Bisher haben wir wenig Handfestes zum Galaxy Note 10 Lite gesehen. Nun sind offenbar Pressefotos aufgetaucht, auf denen das Gerät abgebildet ist.
Samsung Galaxy Note 10: Update auf Android 10 erreicht Deutsch­land
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 10 erhält endlich Android 10 – und das auch schon in Deutschland
Für das Galaxy Note 10 und Note 10+ ist das Update auf Android 10 endlich unterwegs. Es könnte sich sogar positiv auf die Akkulaufzeit auswirken.