Amazon-Boss Bezos will Payment-Markt erobern

"Macht schneller!": Jeff Bezos will erfolgreiche Zahlungssysteme entwickeln.
"Macht schneller!": Jeff Bezos will erfolgreiche Zahlungssysteme entwickeln.(© 2014 CC: Flickr/dfarber)

Das Entwicklungsteam soll schneller arbeiten, fordert der Konzernchef. Dabei hat Amazon bereits einige Zahlungsanwendungen, die bisher kaum beworben wurden.

Erfolg im Payment-Segment ein Muss

Langweilig wird Amazon-CEO Jeff Bezos nicht. Der Gründer des E-Commerce-Unternehmens hat es derzeit auf Hardware abgesehen. Nach dem Launch der Set-Top-Box Fire TV soll in den nächsten Wochen das erste Amazon-Smartphone folgen. Das hält den Manager nicht davon ab, in anderen Abteilungen auf die Gaspedale zu treten. Eine Unit, die Bezos besonders wichtig sein soll, ist die Payment-Sparte.

Tom Taylor, der Leiter des Entwicklungsteams bestätigt das: "Jeff hat uns gesagt, in dem Bereich müssen und sollen wir erfolgreich sein." Er spüre bereits Druck von seinem Vorgesetzten, schneller zu arbeiten. Bisher hat Amazon wenig an Zahlungsinnovationen auf den Markt gebracht - zumindest nicht sichtlich. Mit "Login and Pay With Amazon" erlaubt der im US-Staat Washington beheimatete Konzern es anderen Händlern, die Amazon-Logindaten als Zahlungsoption anzubieten. "Tausende Seiten" sollen dieses Service bereits im Einsatz haben, behauptet Payment-Chef Taylor.

Konkurrenz für Square

Gerüchten zufolge entwickelt Amazon derzeit ein Bezahlsystem für physische Händler, basierend auf dem Kindle-Tablet. Ob und wann das Square-ähnliche Gerät verfügbar ist, verrät das E-Commerce-Unternehmen nicht. Was viele nicht wissen: Amazon hat  bereits ein PayPal-ähnliches Zahlungsmittel, das Geld überweisen lässt. "Das ist jedoch kein wesentlicher Teil unseres Geschäfts, weshalb wir es bisher nicht beworben haben", erklärt Taylor.


Weitere Artikel zum Thema
Dank "Game of Thro­nes": HBO-App ist profi­ta­bler als Candy Crush oder Tinder
Guido Karsten
HBO Now ist auch für Apple TV verfügbar
Der Hype um "Game of Thrones" lässt die Nutzerzahlen nach oben schießen: Im US-App Store ist HBO Now derzeit die profitabelste App überhaupt.
Apple HomePod könnte zum Verkaufs­start knapp werden: Nach­schub in 2018
Guido Karsten2
Erst 2018 soll die Produktion des HomePod richtig an Fahrt aufnehmen
Apples HomePod soll Ende des Jahres in den ersten Regionen erscheinen. Gerüchten zufolge könnte es dann zu einer Knappheit kommen.
iPad Pro: Apple verspricht weite­res Smart Connec­tor-Zube­hör
Guido Karsten
Nur Apples iPad Pro-Tablets verfügen über den magnetischen Smart Connector
Mit dem iPad Pro führte Apple auch den Smart Connector ein, für den es bisher allerdings nur sehr wenig Zubehör gibt. Das soll sich bald ändern.