Amazon-Boss Bezos will Payment-Markt erobern

"Macht schneller!": Jeff Bezos will erfolgreiche Zahlungssysteme entwickeln.
"Macht schneller!": Jeff Bezos will erfolgreiche Zahlungssysteme entwickeln.(© 2014 CC: Flickr/dfarber)

Das Entwicklungsteam soll schneller arbeiten, fordert der Konzernchef. Dabei hat Amazon bereits einige Zahlungsanwendungen, die bisher kaum beworben wurden.

Erfolg im Payment-Segment ein Muss

Langweilig wird Amazon-CEO Jeff Bezos nicht. Der Gründer des E-Commerce-Unternehmens hat es derzeit auf Hardware abgesehen. Nach dem Launch der Set-Top-Box Fire TV soll in den nächsten Wochen das erste Amazon-Smartphone folgen. Das hält den Manager nicht davon ab, in anderen Abteilungen auf die Gaspedale zu treten. Eine Unit, die Bezos besonders wichtig sein soll, ist die Payment-Sparte.

Tom Taylor, der Leiter des Entwicklungsteams bestätigt das: "Jeff hat uns gesagt, in dem Bereich müssen und sollen wir erfolgreich sein." Er spüre bereits Druck von seinem Vorgesetzten, schneller zu arbeiten. Bisher hat Amazon wenig an Zahlungsinnovationen auf den Markt gebracht - zumindest nicht sichtlich. Mit "Login and Pay With Amazon" erlaubt der im US-Staat Washington beheimatete Konzern es anderen Händlern, die Amazon-Logindaten als Zahlungsoption anzubieten. "Tausende Seiten" sollen dieses Service bereits im Einsatz haben, behauptet Payment-Chef Taylor.

Konkurrenz für Square

Gerüchten zufolge entwickelt Amazon derzeit ein Bezahlsystem für physische Händler, basierend auf dem Kindle-Tablet. Ob und wann das Square-ähnliche Gerät verfügbar ist, verrät das E-Commerce-Unternehmen nicht. Was viele nicht wissen: Amazon hat  bereits ein PayPal-ähnliches Zahlungsmittel, das Geld überweisen lässt. "Das ist jedoch kein wesentlicher Teil unseres Geschäfts, weshalb wir es bisher nicht beworben haben", erklärt Taylor.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Bis Septem­ber sollen nur 4 Millio­nen Geräte fertig sein
Guido Karsten
Peinlich !12Das große OLED-Display des iPhone 8 soll nur in begrenzter Stückzahl bereitstehen.
Beunruhigende Gerüchte aus der Zulieferindustrie: Das iPhone 8 könnte wegen Problemen in der Display-Herstellung schon zum Release sehr knapp werden.
Google wegen Macht­miss­brauch zu mehre­ren Milli­ar­den Strafe verur­teilt
Noch nie musste ein Konzern eine so hohe Strafe an die EU-Kommission zahlen
Die EU-Kommission geht gegen die Geschäftspraktiken von Google vor und verhängt eine Rekordstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro.
iPhone 8 könnte welt­weit für Spei­cher­knapp­heit sorgen
Guido Karsten3
Peinlich !13Die Einzelteile für ein iPhone müssen in gigantischer Stückzahl produziert werden
Die Massenproduktion des iPhone 8 läuft und das spürt auch Apples Konkurrenz. Offenbar werden bestimmte Speicherchips nämlich weltweit knapp.