Amazon Fire TV: Angriff auf Apple TV und Chromecast

Weg damit !24
Willkommen zu Amazon TV Fire: Vizepräsident Peter Larson hat die erste Set-Top-Box des Online-Riesen vorgestellt
Willkommen zu Amazon TV Fire: Vizepräsident Peter Larson hat die erste Set-Top-Box des Online-Riesen vorgestellt(© 2014 Amazon)

Das Geheimnis ist gelüftet:  Amazons vermeintlicher Apple TV- und Chromecast-Killer wurde heute Nachmittag in New York von Vizepräsident Peter Larson vorgestellt. „Fire TV“ heißt Amazons Set Top Box: Sie erinnert optisch leicht an Apple TV, läuft jedoch auf Android und ist zunächst nur in den USA erhältlich.

Die Gerüchte haben nicht getrogen: Keine zwei Wochen nach Google hat nun auch ein anderer Internet-Gigant seinen Angriff aufs Wohnzimmer gestartet. Amazon enthüllte heute die Set Top-Box Fire TV, die wie erwartet auf Android basiert und zunächst nur in den USA ab sofort für 99 Dollar erhältlich sein wird. Damit tritt Amazon in direkt Konkurrenz zur ebenso teueren Set-Top-Box von Apple.

Die Amazon-Box kommt mit zahlreichen Apps daher, die schnellen Zugang zu Netflix, Pandora oder Hulu und natürlich dem eigenen Video-Angebot bieten. Vizepräsident Peter Larson stellte im Vergleich zu den Streaming-Angeboten von Apple, Google und Roku nicht nur das größere Content-Angebot, sondern auch die tiefere Suchmöglichkeit heraus, die auch mit einem integrierten Mikro in der Fernbedienung per Sprachsteuerung funktioniere.  Zudem will Amazon mit einem umfangreichen Spielangebot punkten.

Breitseite gegen Konkurrenz:  Chromecast sei zu langsam, Apple TV versage bei der Suche

Bei der Präsentation teilte Amazon kräftig gegen die Konkurrenz aus: Mit einem  Quad-Core-ARM-Prozessor und zwei GB RAM wäre Fire TV bis zu dreimal leistungsstärker als Apple TV oder Chromecast, schwadronierte Larson. Wie Apple TV und Googles HDMI-Stick spielt auch Amazons Set-Top-Box Videos in einer Auflösung von 1080p ab.

Punkten kann Amazon vor allem mit seinem traditionell üppigen Content-Angebot: Über 200.000 Serien  und Filme, Millionen Songs und hunderte Spiele stehen zum Start bereit. EA, Disney und Gameloft steuern zum Launch Spiele-Apps bei, Amazon verfügt zudem über ein eigenes Spiele-Angebot. Ein Spiel soll durchschnittlich 1,85 Dollar kosten. Für 40 Dollar kann ein zusätzlicher Spiele-Controller erworben werden.


Weitere Artikel zum Thema
Neues MacBook Pro zur WWDC erwar­tet: Liefer­zei­ten von Apple stei­gen an
Guido Karsten
Das Design des großen MacBook Pro dürfte trotz Upgrade unverändert bleiben
Schon bald könnten neue Modelle des MacBook Pro mit 15-Zoll-Bildschirm kommen: Kurz vor der WWDC sind die aktuellen Modelle nicht mehr auf Lager.
Sender-Media­the­ken belieb­ter als Netflix und Amazon Prime Video
Fast jeder dritte Deutsche schaut Filme heutzutage via Video-On-Demand
Das Fernsehen ist noch lange nicht tot: VoD-Dienste wie Netflix gewinnen in Deutschland an Verbreitung, doch noch sind einige andere Medien beliebter.
Google Perso­nal: Neues Feature indi­vi­dua­li­siert Such­er­geb­nisse
Guido Karsten
In den Suchergebnissen werden Euch nun beispielsweise auch Termine aus Eurem Kalender angezeigt
Google macht seine Suchmaschine persönlicher. Eine neue Rubrik in den Suchergebnissen zeigt nun auch Treffer in Euren E-Mails und Eurem Kalender.