Amazon Echo: Sicherheitslücke erlaubt Hackern Lauschangriffe

Peinlich !5
Amazon Echo weist offenbar eine Hardware-Sicherheitslücke auf
Amazon Echo weist offenbar eine Hardware-Sicherheitslücke auf(© 2016 CURVED)

Konversationen mit Amazon Echo sollen sehr unsicher sein: Angeblich können Hacker auf den smarten Lautsprecher zugreifen und auf diese Weise Gespräche abhören. Der Grund für die Sicherheitslücke liegt offenbar in der Hardware.

Amazon Echo sei nicht gegen einen "physischen Angriff" geschützt, berichtet der Sicherheitsexperte Mark Barnes über MWR Labs. Ein Hacker könne sich Zugang zum Linux-Betriebssystem verschaffen und Malware installieren, ohne dass er dabei einen Beweis für sein Eindringen zurücklässt. Mithilfe entsprechender Software könnte ein Angreifer also permanenten Zugang zu dem Gerät erhalten – und auf diese Weise nicht nur Gespräche mithören, sondern diese auch weiterleiten. Zudem könnte er Passwörter und Muster stehlen, die der Authentifikation dienen.

Geräte der letzten beiden Jahre

Zwei Hardware-Komponenten seien laut Barnes dafür verantwortlich, dass sich Unbefugte Zugriff auf Amazon Echo verschaffen können: Sogenannte "Debug Pads", die sich auf dem Grund des Gerätes befinden, sowie eine Konfiguration, die es erlaube, den Lautsprecher über eine externe SD-Karte zu booten. Die Lücke tritt offenbar bei allen smarten Lautsprechern auf, die aus den Jahren 2015 und 2016 stammen.

Die gute Nachricht: Ein potenzieller Angreifer benötigt direkten Zugang zu Eurem Amazon Echo, um den Hack ausführen zu können, wie AppleInsider berichtet. Die schlechte Nachricht: Da es sich um eine Hardware-Konfiguration handelt, die das Eindringen ermöglicht, kann Amazon die Sicherheitslücke nicht durch ein Software-Update ausräumen – die Lücke bleibt also bei allen betroffenen Geräten bestehen.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod verliert im Blind­test gegen Google Home Max
Francis Lido3
Wie gut hört sich der HomePod an?
Der HomePod soll einen ausgezeichneten Sound bieten. Der Google Home Max legt aber offenbar noch eine Schippe drauf.
Amazon Echo soll besser mit dem HomePod konkur­rie­ren können
Michael Keller
Amazon Echo muss bislang ohne speziell angepassten KI-Chip auskommen
Amazon Echo könnte künftig schlauer werden: Amazon soll einen eigenen KI-Chip entwickeln – ähnlich wie Apple und Google bereits einen besitzen.
Künf­tig könnt ihr mit Alexa-Gerä­ten Play­lis­ten per Sprach­be­fehl erstel­len
Christoph Lübben
Ihr könnt mit eurem Amazon Echo künftig Playlisten via Sprachkommando erstellen
Amazon erweitert die Fähigkeiten von Alexa: Künftig ist es möglich, Playlisten via Sprachbefehl zu erstellen – aber nur mit Amazon Music.