Amazon Echo: Versandhändler stellt zahlreiche neue Geräte vor

Amazon Echo Show (2018) hat ein größeres Display als der Vorgänger – und versteht euch besser
Amazon Echo Show (2018) hat ein größeres Display als der Vorgänger – und versteht euch besser(© 2018 Amazon)

Das sind die neuen Echo-Lautsprecher: Amazon hat am 20. September 2018 neue Hardware vorgestellt, die noch im Oktober erscheinen soll. Das Unternehmen hatte die Veranstaltung im Vorfeld nicht angekündigt. Gerüchte zu einer Mikrowelle mit Alexa haben sich bewahrheitet.

Eine Neuerung ist beispielsweise Echo Sub. Der Lautsprecher soll ein Manko der übrigen Geräte-Reihe ausräumen: fehlenden Bass. Er funktioniert nur zusammen mit anderen Echo-Lautsprechern und wird von Amazon in Deutschland im Bundle mit zwei "normalen" Echos zum Preis von 250 Euro angeboten. Die Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung erfolgt ab dem 11. Oktober.

Echo Dot und Co. mit besserem Sound

Zu den erneuerten Echo-Geräten gehört unter anderem der Echo Dot (2018). Größte Neuerung ist Amazon zufolge ein im Vergleich zum Vorgänger verbesserter Klang und eine um 70 Prozent erhöhte Lautstärke, wie The Verge berichtet. Der Preis für den smarten Lautsprecher bleibt gleich: Ihr könnt das Gadget ab sofort für knapp 60 Euro vorbestellen.

Auch der neue Echo Plus kostet mit 150 Euro ebenso viel wie der Vorgänger und ist ab Oktober 2018 lieferbar. Das Gerät soll ebenfalls einen klareren Sound liefern und noch besser als Zentrale für das Smart Home genutzt werden können. Dazu tragen unter anderem die sogenannten "lokalen Befehle" bei: Ihr könnt etwa das Licht dimmen, ohne dazu eine Internetverbindung zu benötigen.

Der neue Echo Show kostet 230 Euro und bietet unter anderem ein größeres Display (10 Zoll) als der Vorgänger. Auch hier wurde laut Hersteller der Klang verbessert. Das Gerät soll außerdem von allen Gadgets der Reihe das beste Mikrofonsystem bieten. Entsprechend gut sollte es eure Stimme erkennen können. Praktisch: Auf dem neuen Echo Show könnt ihr Firefox als Browser verwenden.

Mikrowelle und Alexa im Auto

Für die Reihe AmazonBasics hat der Versandhändler außerdem eine Mikrowelle vorgestellt, die dank des "Alexa Connect Kits" mit der smarten Assistentin verbunden werden kann. Auf diese Weise können Nutzer die Mikrowelle per Sprache steuern, etwa mit Befehlen wie "Zwei Minuten und 30 Sekunden bei mittlerer Hitze". Das Alexa Connect Kit soll auch für Drittanbieter zugänglich gemacht werden, sodass Alexa bald auf noch mehr Geräten Einzug halten kann.

Echo Auto ist Amazon zufolge das ideale Gerät, um Alexa während der Fahrt nutzen zu können. Das Gadget verbindet sich mit dem Smartphone des Fahrers und soll die Stimme auch bei lauten Fahrgeräuschen und Musik im Auto verstehen können. Auf diese Weise können Nutzer dann beispielsweise Musik steuern oder via Google Maps nach der besten Route suchen (lassen).

Die AmazonBasics Mikrowelle kann per Sprachbefehl gesteuert werden(© 2018 Amazon)

Konkurrenz zu Sonos und Co.

Mit Echo Link und Echo Link Amp will Amazon das Multiroom-Audio-Erlebnis für Alexa-Lautsprecher verbessern. Die Geräte ermöglichen künftig die Einbindung von Drittanbieter-Lautsprechern mit Alexa in ein ganzheitliches Setup – ähnlich, wie ihr es mit Echo-Lautsprechern jetzt schon erreichen könnt. Um einen Lautsprecher mit Alexa auszustatten, könnt ihr Echo Input verwenden – das flache abgerundete Gerät ist allerdings derzeit noch nicht bestellbar. Auch der Preis für den deutschen Markt ist noch nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Amazon Echo: Darum hat Alexa zu Weih­nach­ten nicht immer reagiert
Michael Keller
Amazon Echo und Co. waren 2018 unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden
Amazon Echo war über Weihnachten von Störungen betroffen. Offenbar waren die Server überlastet, weil zu viele Anfragen über Alexa eingingen.
So macht Amazon Alexa klüger
Christoph Lübben
Echo-Lautsprecher mit Amazon Alexa haben schon jetzt auf viele Fragen eine Antwort
Alexa kann nun in den USA mehr Fragen beantworten. Es gibt aber ein Problem, weshalb die Amazon-Assistenz nicht auch hierzulande direkt klüger wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.