Amazon patentiert riesige Zeppeline als Mutterschiffe für Lieferdrohnen

Her damit !8
In einigen Jahren könnte eine ganze Flotte von Amazon-Drohnen durch den Himmel fliegen
In einigen Jahren könnte eine ganze Flotte von Amazon-Drohnen durch den Himmel fliegen(© 2015 Youtube/Amazon)

Aus der Luft gegriffen: Dem Versandriesen Amazon wurde nun ein Patent zugesprochen, das die Paketlieferung via Drohnen einen Schritt weiter denkt. Demnach könnten Produkte in den kommenden Jahren in Luftschiffen gelagert und von dort verschickt werden.

Das Amazon-Patent beschreibt nämlich riesige Zeppeline, in denen Waren eingelagert werden. Diese agieren quasi als Mutterschiffe von Drohnen, die dort beladen und auf den Weg zum Kunden geschickt werden. Laut Boy Genius Report wurde das Patent bereits 2014 eingereicht. Erst jetzt wäre es allerdings durch die US-Technik-Journalistin Zoe Leavitt via Twitter bekannt geworden.

Arbeiten in 14 km Höhe

Ziel sei es, die Zeit zwischen dem Warenkauf und -empfang für den Kunden deutlich zu verkürzen. Ganz automatisch soll das Beladen der Drohnen zunächst allerdings nicht ablaufen: Laut Patent seien Mitarbeiter nötig, die in den fliegenden Amazon-Warenhäusern arbeiten. Diese würden demnach ihrem Job in einer Höhe von beinahe 14 Kilometern nachgehen, Bestellungen aufnehmen und Pakete an den Drohnen befestigen.

Die Mutterschiffe müssten nach Schichtende der Mitarbeiter nicht mal zwangsläufig zur Landung ansetzen: Das Patent beschreibt auch kleinere Flugschiffe, die wie ein Shuttle-Service am Zeppelin andocken könnten. Zugegeben: Das Vorhaben von Amazon klingt sehr spannend, aktuell aber auch sehr nach Science-Fiction. Sollten die Paket-Mutterschiffe wirklich Realität werden, dürften daher noch mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte vergehen.


Weitere Artikel zum Thema
Neuauf­lage des iPhone SE soll Anfang 2018 kommen
Christoph Lübben6
So könnte die Neuauflage des iPhone SE (vorne) mit dem Display des iPhone X aussehen
Erhält das iPhone SE ein neues Gewand? Angeblich stellt Apple noch im ersten Quartal 2018 ein kompaktes Modell mit aktueller Technik vor.
Apple über­nimmt Spezia­lis­ten für Verschmel­zung von AR und VR
Francis Lido
Apple hat offenbar den Hersteller des Totem-Headsets (Bild) übernommen
Apples "next big thing"? Die mutmaßliche Übernahme von Vrvana könnte bedeuten, dass die Kalifornier ein Headset herausbringen werden.
iPhone X-Nach­fol­ger soll bessere Antenne für schnel­le­ren Mobil­funk erhal­ten
Guido Karsten
Im iPhone X-Nachfolger soll Apple ein besseres Antennensystem für einen höheren Datendurchsatz verbauen
Das iPhone X ist im Handel und schon gibt es Gerüchte zum Nachfolger: Der könnte 2018 mit verbesserten Antennen ausgestattet sein.