Amazon Prime: Preis wird 2017 erhöht

Peinlich !20
Amazon Prime wird im kommenden Jahr teurer
Amazon Prime wird im kommenden Jahr teurer(© 2016 CURVED)

Amazon Prime wird 2017 nicht mehr so günstig sein wie bisher: Wie nun bekannt wurde, wird der Online-Versandriese im kommenden Jahr die Preise für seinen Premium-Dienst erhöhen. Mit etwas Glück betrifft Euch der Preisanstieg aber erst im Jahr 2018 – abhängig davon, in welchem Monat Ihr das Abonnement abgeschlossen habt.

Bislang müsst Ihr lediglich 49 Euro im Jahr bezahlen, um den vollen Umfang des Amazon Prime-Services genießen zu können. Dazu gehören neben der kostenlosen Lieferung von bestimmten Produkten unter anderem auch Prime Instant Video und Amazon Music. Ab 2017 erhöht Amazon den Preis auf 69 Euro pro Jahr, wie Caschys Blog berichtet. Doch künftig soll es auch die Möglichkeit geben, bestimmte Dienste monatlich buchen zu können.

Preiserhöhung ab Februar 2017

Falls Ihr bislang noch keinen Account bei Amazon Prime habt und über die Investition nachdenkt, solltet Ihr Euch im besten Fall bis zum 1. Februar 2017 entscheiden – dann tritt die Preiserhöhung in Kraft. Wenn Ihr Euch vorher anmeldet, zahlt Ihr für das erste Jahr den alten Preis von 49 Euro. Wenn Ihr hingegen schon angemeldet seid, werden ebenfalls 49 Euro fällig, wenn der Beitrag vor dem 1. Juli abgebucht wird. Wenn Ihr Euch in einem späteren Monat als Juli angemeldet habt, müsst Ihr nächstes Jahr bereits den neuen Betrag entrichten. Studenten müssen ab 2017 den Preis von 34 Euro bezahlen, statt wie bisher 24.

Wenn Euch der neue Preis abschreckt, bietet Euch Amazon aber auch Alternativen an: So könnt Ihr zum Beispiel Amazon Prime Video einzeln als Monatspaket buchen, wenn Ihr lediglich bestimmte Filme oder zum Beispiel nur eine Serie ansehen möchtet. Der Preis dafür beträgt 7,99 Euro, das Paket ist monatlich kündbar. Für alle Vorteile des Prime-Dienstes zahlt Ihr künftig 8,99 Euro für einen Monat. Welches Paket für Euch am besten ist, hängt somit stark von den Angeboten ab, die Ihr tatsächlich nutzt.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10 Pro könnte wie iPhone X auf Finger­ab­dru­cken­sor verzich­ten
Francis Lido1
So soll das Huawei Mate 10 Pro aussehen
Neue mutmaßliche Bilder des Huawei Mate 10 Pro zeigen keinen Fingerabdrucksensor. Setzt Huawei auf eine andere Lösung?
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido2
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Erwischt mit 26 iPhone 8 im Gepäck: Zoll setzt Schmugg­ler fest
Christoph Lübben
Das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus gibt es zumindest in Thailand noch nicht zu kaufen
Von Australien nach Singapur mit 26 iPhones im Gepäck: Ein mutmaßlicher Schmuggler aus Australien wollte angeblich Freunden das iPhone 8 mitbringen.