Amazon Video-Streaming: Gratis-Alternative zu Netflix?

Prime Instant Video ist bald vielleicht nicht mehr Amazons einziger Streaming-Dienst
Prime Instant Video ist bald vielleicht nicht mehr Amazons einziger Streaming-Dienst(© 2014 Amazon, CURVED Montage)

Video-Streaming von Amazon ist nicht neu, eine werbefinanzierte Alternative zu Netflix wäre das allerdings schon. Und genau daran soll der Online-Versandhändler gerade arbeiten. Anfang nächsten Jahres soll es der New York Post zufolge bereits losgehen.

Mit Prime Instant Video hat Amazon bereits ein Videostreaming-Portal im Angebot, kostenpflichtig versteht sich. Dem Abo-Service könnte das Unternehmen bald eine günstigere Alternative zur Seite stellen, die sich über Werbung finanziert. Unklar ist dabei, ob das Angebot völlig gratis sein wird, oder ob es nur dazu dienen soll, die Preise von Mitbewerbern wie Netflix zu unterbieten, der hierzulande ab 7,99 Euro im Monat zu beziehen ist.

Die Vorteile für Amazon

Angesichts der Tatsache, dass Amazon erst im Februar seinen zuvor separaten Video-on-demand-Dienst Lovefilm in Prime eingegliedert hat, stellt sich die Frage, wo die Vorteile für das Unternehmen liegen würden. Dazu äußert sich die nicht näher genannte Quelle in der New York Post: Es gehe hauptsächlich darum, potenzielle Kunden für einen derartigen Dienst zu gewinnen, um ihnen auf diese Weise das Prime-Abo mit all seinen zusätzlichen Vorzügen schmackhaft zu machen. Zudem würde Amazon auch eben die Leute ansprechen, für die Prime gar nicht erst infrage kommt, und damit seine Reichweite erhöhen.

Wie sicher die Meldung ist, lässt sich derzeit nicht abschätzen, Amazon selbst schweigt sich dazu noch aus. Gerüchte zu neuen Projekten des Online-Riesen häufen sich aktuell. Gerade erst hieß es, dass künftig auch Hotels über den Internethändler zu buchen sein könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7 "Fandom Edition": Verkauf star­tet am 7. Juli
14
Recyceln statt verschrotten: Das Galaxy Note 7 kommt zurück
Das Note 7 kommt als "Fandom Edition" zurück auf den Markt. Vorerst aber wohl nur in Südkorea.
BlackBerry soll zwei neue Android-Smart­pho­nes vorbe­rei­ten
Guido Karsten
Zukünftige BlackBerry-Smartphones werden von TCL entworfen und gefertigt
BlackBerry entwickelt zwar keine Smartphones mehr, doch kommen weiter neue Geräte unter der Marke. Die Codenamen zweier Modelle wurden nun geleakt.
iPhone 8: Bis Septem­ber sollen nur 4 Millio­nen Geräte fertig sein
Guido Karsten
Peinlich !15Das große OLED-Display des iPhone 8 soll nur in begrenzter Stückzahl bereitstehen.
Beunruhigende Gerüchte aus der Zulieferindustrie: Das iPhone 8 könnte wegen Problemen in der Display-Herstellung schon zum Release sehr knapp werden.