Amazon will noch 2016 einen eigenen Musik-Streaming-Dienst starten

Naja !11
Der Musik-Streaming Dienst soll auch die Attraktivität von Amazon Echo steigern
Der Musik-Streaming Dienst soll auch die Attraktivität von Amazon Echo steigern(© 2014 Youtube/Amazon)

Bald könnte ein weiterer Musik-Streaming-Dienst erscheinen: Angeblich plant Amazon, den Branchenriesen wie Spotify und Apple Music in naher Zukunft Konkurrenz zu machen. Der kostenpflichtige Service soll schon innerhalb der nächsten Monate verfügbar sein.

Der Preis für das Musik-Angebot von Amazon bewege sich im gleichen Rahmen wie bei den Konkurrenten: 9,99 Dollar soll der Service für Nutzer pro Monat kosten, berichtet Business Insider unter Berufung auf anonyme Quellen. Diese wollen auch erfahren haben, dass sich der Song-Katalog mit denen von Apple Music und Spotify messen kann. Derzeit befinde sich der Online-Versandriese noch in Verhandlungen mit großen Labels; der Release des Dienstes soll aber noch im Sommer oder im Herbst 2016 stattfinden.

Musik mit Amazon Echo hören

Amazon selbst hat sich bisher nicht offiziell zu den Plänen für einen kostenpflichtigen Musik-Streaming-Dienst geäußert. Schon jetzt bietet das Unternehmen seinen Prime-Abonnenten einen Katalog mit Songs an – dieser ist allerdings vom Umfang her im Vergleich zur starken Konkurrenz eher begrenzt.

Den Quellen zufolge sei sich Amazon bewusst, dass der Markt für Musik-Streaming hart umkämpft wird. Allerdings wolle das Unternehmen mit dem eigenen Musik-Angebot darauf hinarbeiten, noch mehr der erste Anlaufpunkt für Nutzer zu sein, weil diese dort alles finden, was sie suchen – künftig eben auch Songs. Von dem Streaming-Service erhoffe sich Amazon zudem noch einen weiteren positiven Effekt: die Steigerung der Attraktivität von Echo. Das Smart Home-Gerät kann per Sprachbefehlen gesteuert werden – und durch ein Musik-Angebot würden die Nutzer noch mehr mit dem Gadget interagieren.


Weitere Artikel zum Thema
Konkur­renz für Google? Amazon Alexa ist unter Android leich­ter ansprech­bar
Christoph Lübben
Die Alexa-App ist auch ohne Amazon Echo (Bild) nützlich
Alexa ohne Amazon Echo nutzen: Auf einem Android-Smartphone könnt ihr die Amazon-Assistenz nun leichter über ein Widget erreichen.
Amazon Echo: Alexa erhält Skill für Bose-Soun­dTouch-Laut­spre­cher
Christoph Lübben
Mit eurem Amazon Echo könnt ihr Lautsprecher von Bose SoundTouch nun direkt ansteuern
Mehr Kontrolle für eure Multiroom-Lautsprecher: Ein Alexa-Skill für Amazon Echo und Co. bringt euch Sprachbefehle speziell für Bose SoundTouch.
Amazon Echo: Nun gibt es neue Alexa-Skills spezi­ell für Kinder
Christoph Lübben
Für Amazon Echo gibt es nun neue Alexa-Skills für Kinder
Amazon Echo wird interessanter für Kinder: Nun gibt es ein paar Alexa-Skills mit Geschichten und Spielen, die speziell für dn Nachwuchs gedacht sind.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.