Amazon will noch 2016 einen eigenen Musik-Streaming-Dienst starten

Naja !11
Der Musik-Streaming Dienst soll auch die Attraktivität von Amazon Echo steigern
Der Musik-Streaming Dienst soll auch die Attraktivität von Amazon Echo steigern(© 2014 Youtube/Amazon)

Bald könnte ein weiterer Musik-Streaming-Dienst erscheinen: Angeblich plant Amazon, den Branchenriesen wie Spotify und Apple Music in naher Zukunft Konkurrenz zu machen. Der kostenpflichtige Service soll schon innerhalb der nächsten Monate verfügbar sein.

Der Preis für das Musik-Angebot von Amazon bewege sich im gleichen Rahmen wie bei den Konkurrenten: 9,99 Dollar soll der Service für Nutzer pro Monat kosten, berichtet Business Insider unter Berufung auf anonyme Quellen. Diese wollen auch erfahren haben, dass sich der Song-Katalog mit denen von Apple Music und Spotify messen kann. Derzeit befinde sich der Online-Versandriese noch in Verhandlungen mit großen Labels; der Release des Dienstes soll aber noch im Sommer oder im Herbst 2016 stattfinden.

Musik mit Amazon Echo hören

Amazon selbst hat sich bisher nicht offiziell zu den Plänen für einen kostenpflichtigen Musik-Streaming-Dienst geäußert. Schon jetzt bietet das Unternehmen seinen Prime-Abonnenten einen Katalog mit Songs an – dieser ist allerdings vom Umfang her im Vergleich zur starken Konkurrenz eher begrenzt.

Den Quellen zufolge sei sich Amazon bewusst, dass der Markt für Musik-Streaming hart umkämpft wird. Allerdings wolle das Unternehmen mit dem eigenen Musik-Angebot darauf hinarbeiten, noch mehr der erste Anlaufpunkt für Nutzer zu sein, weil diese dort alles finden, was sie suchen – künftig eben auch Songs. Von dem Streaming-Service erhoffe sich Amazon zudem noch einen weiteren positiven Effekt: die Steigerung der Attraktivität von Echo. Das Smart Home-Gerät kann per Sprachbefehlen gesteuert werden – und durch ein Musik-Angebot würden die Nutzer noch mehr mit dem Gadget interagieren.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
iPhone 8: So könnte Apple das "Problem" mit der Touch ID lösen
Michael Keller3
Her damit !8Bislang hat der Fingerabdrucksensor beim iPhone seinen festen Platz
Wohin kommt der Fingerabdrucksensor im iPhone 8? Gerüchte besagen, dass die Touch ID unter dem Display nicht fertig wird – doch es gibt eine Lösung.
Google zeigt bald Stre­a­ming­dienste bei Suche nach Filmen und Serien an
1
So soll die überarbeitete Infobox in den Google-Suchergebnissen aussehen
Google zeigt bald bei der Suche an, woher Ihr etwa einen Film, eine Serie oder einen Song legal beziehen könnt.