Android: App-Updates sollen künftig mehr als 50 Prozent kleiner sein

App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden(© 2016 Google / Android)

Android-Nutzer dürfen sich in Zukunft auf kleinere App-Updates gefasst machen. Im Schnitt sei eine Download-Ersparnis von 65 Prozent zu erwarten, in manchen Fällen gar 90 Prozent, wie Google im Android Developers Blog bekannt gibt.

Das Zauberwort heißt "File-by-File": Selbst kleinste Änderungen am Programmcode erfordern bislang teils große Updates, da die bisherige Komprimierungs-Methode namens Deflate zwar Platz spart, aber einen Nachteil hat. Es erlaubt nämlich nicht, gezielte Eingriffe vorzunehmen. Google veranschaulicht das Ganze anhand eines Beispiels: Wenn ein mit Deflate komprimierter Text einen einzigen Rechtschreibfehler enthält, müssen zur Korrektur ganze neun Programmzeilen geändert werden.

Nachteil: Längere Update-Zeiten

Ein neuer Algorithmus erkennt hingegen gezielt die Unterschiede in den Versionen, sodass sich Patches unter Android präziser anwenden lassen. Im Schnitt ist ein Update daher rund 65 Prozent kleiner als die Gesamtgröße der App. Auf sämtliche Nutzer hochgerechnet, schätzt Google somit einen verringerten Update-Traffic von 6 Petabytes, also 6 Millionen GB, und zwar pro Tag. Eine Kehrseite hat die neue Methode aber, erfordert sie doch etwas mehr Rechenpower.

Test von Google haben ergeben, dass die Integration eines Patches per File-by-File im Schnitt doppelt so lange dauert, wenn die Datenmenge um die Hälfte reduziert ist. Aus diesem Grund kommt die Technik zunächst nur bei automatischen Updates von Android-Apps zur Anwendung, die im Hintergrund stattfinden oder wenn Ihr schlaft. Zu guter Letzt noch ein konkretes Beispiel: Ein Netflix-Update, das bislang 7,7 MB groß war, würde mit der neuen Methode nur 1,2 MB wiegen.


Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.