Android Instant Apps: Google testet erste Apps ohne Installation

Bald müsst Ihr nicht mehr jede App aus dem Play Store laden.
Bald müsst Ihr nicht mehr jede App aus dem Play Store laden.(© 2014 CURVED)

Das war ein heißes Thema auf der Google I/O: Android-Apps, die man nicht mehr installieren muss, um sie zu nutzen. Ein erster Test startet jetzt.

Hat der Play Store bald ausgedient? Schon auf der Google I/O 2016 hatte Google die Android Instant Apps vorgestellt. Dahinter verbergen sich Anwendungen, die Ihr starten könnt, ohne sie vorher aus dem Play Store herunterzuladen und zu installieren. Die Idee dahinter: Jemand schickt Euch zum Beispiel einen Link aus einer App per Nachricht. Statt einer Aufforderung, diese App nun aus dem Play Store zu installieren, öffnet sich einfach eine Mini-Version auf Eurem Gerät. Das ist auch praktisch, wenn Ihr eine Anwendung nur sehr selten benötigt.

Kein neues Smartphone nötig

Aktuell testet Google die Funktionsweise der Instant Apps von BuzzFeed, Wish, Periscope und Viki. Diese Tests laufen allerdings noch streng limitiert ab. Im Android Developers Blog heißt es aber, dass man auf Basis des Nutzer-Feedbacks dazu in der Lage sei, die Funktion bald für weitere Apps und Nutzer anzubieten. Dazu müssen Entwickler ihre Apps lediglich fit für den neuen Service machen. Eine separate Anwendung sei dafür nicht nötig.

Ein neues Smartphone braucht es ebenfalls nicht. Da die Android Instant Apps Teil der Google Play Game Services sind, funktionieren sie im Prinzip auf jedem gängigen Android-Gerät. Darüber hinaus sollen sich die Instant sehr schnell öffnen, weil jede App in Module aufgeteilt wird und Google Play jeweils nur den benötigten Code und nicht die komplette Anwendung lädt. Erreichen könnt Ihr sie dann zum Beispiel über die Web-Suche. Denkbar ist aber auch, dass Ihr eine App aus dem Play Store auf diese Art im Voraus testen könnt, bevor Ihr sie installiert.


Weitere Artikel zum Thema
Belieb­teste Smart Spea­ker: Google Home enteilt Amazon Echo
Guido Karsten
Auch der Google Home Mini dürfte mit zu den steigenden Verkaufszahlen von Google beigetragen haben
Google Home erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Laut Marktforschern verkauft sich der Smart Speaker zuletzt deutlich besser als Amazon Echo.
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.