Android Pay kommt bald nach Europa – und erhält Konkurrenz von Huawei

In Großbritannien können Nutzer bald per Android Pay bezahlen
In Großbritannien können Nutzer bald per Android Pay bezahlen(© 2015 Google)

Bargeldlos bezahlen mit dem Android-Smartphone: Android Pay will den mobilen Bezahlsystemen von Apple und Samsung Konkurrenz machen – und wird innerhalb der nächsten Monate auch in Europa verfügbar sein.

Großbritannien wird das erste europäische Land sein, in dem Nutzer 2016 mit ihrem Smartphone über Android Pay bezahlen können, ist auf dem offiziellen Android Blog zu lesen. Viele britische Banken hätten sich bereits zur Zusammenarbeit bereit erklärt, so zum Beispiel die Bank of Scotland und Halifax. Auch eine ganze Reihe an Geschäften wird dort bereits präsentiert, die das Bezahlsystem zum Start unterstützen. Dazu gehören beispielsweise Aldi, Starbucks, KFC und BP.

Zahlreiche Apps an Bord

Außerdem können Nutzer, die einen Account bei Android Pay einrichten, das Bezahlsystem auch innerhalb vieler Apps verwenden. Dazu gehören unter anderem die Anwendungen Kickstarter, Zara, Hotel Tonight und der Lieferservice Deliveroo. Auch innerhalb der USA sei das mobile Bezahlen via Android-Smartphone populärer geworden und würde von immer mehr Geschäften angeboten. Ob und wann Android Pay auch in anderen europäischen Ländern startet, ist bislang nicht bekannt.

Doch die Konkurrenz schläft nicht: Der stetig wachsende Smartphone-Hersteller Huawei hat zumindest in China am vergangenen Wochenende den Release seines eigenen mobilen Bezahlsystems angekündigt. Huawei Pay wird zwar laut ZDNet zum Start nur von einer einzigen Bank unterstützt – aufgrund der großen Popularität der Geräte in seinem Heimatland habe Huawei aber gute Chancen, sich auch in diesem Bereich zu etablieren. Das Huawei Mate S beispielsweise biete bereits die nötige technische Hardware für den Dienst.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !7Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.