Android Wear 5.0.1 bringt neue Looks für Zifferblätter

Ab sofort lässt sich Watch Faces für Android Wear-Geräte nach Lust und Laune gestalten
Ab sofort lässt sich Watch Faces für Android Wear-Geräte nach Lust und Laune gestalten(© 2014 Google)

Ran an die Android Wear-Zifferblätter! Ab sofort können kreative Köpfe ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Wie ars technica dem Google Blog entnommen hat, ist die offizielle Watch Face API für Android-Smartwatches jetzt erhältlich. Zudem bringt das Update auf Android 5.0.1 auch einige funktionale Verbesserungen.

Bereits seit dem Start von Android Wear zählen individualisierbare Zifferblätter für Smartwatches zu den meistgefragten Features von Entwicklern. Jetzt ist es endlich so weit. Im Zuge des Updates auf Android Wear 5.0.1, das schrittweise in den kommenden Tagen verteilt wird, erblickt auch die offizielle Watch Face API das Licht der Welt. Damit können die Gesichter von Smartwatches wie der LG G Watch, Moto 360 oder Sony SmartWatch 3 nach Lust und Laune neu gestaltet werden.

Android Wear 5.0.1: neuer Look und neue Features

Wie so etwas dann aussehen könnte, zeigt Google bereits im Play Store, wo bereits einige sogenannte Startdisplays zur Auswahl stehen. Wie der offizielle Weg zu einem neuem Watch Face führt, ist auf dem Android Developers Blog genau beschrieben. Neben der Gestaltungsfreiheit in Sachen Ziffernblatt hat das Android Wear-Update auch einige neue Funktionen im Gepäck. Dazu zählen unter anderem ein schnellerer Zugriff auf verschiedene Einstellungen per Wisch-Funktion, ein Sonnenlicht-Modus, Einstellungsmöglichkeiten für Textgrößen und Farben sowie eine Vergrößerungsfunktion.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Book: Surface-Konkur­rent von Samsung ist ab sofort erhält­lich
Michael Keller3
Mit dem Galaxy Book setzt Samsung seine "Tab Pro S"-Reihe fort
Auf dem MWC 2017 hat Samsung das Galaxy Book vorgestellt. Nun ist der Tablet-Notebook-Hybride auch hierzulande erhältlich.
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller5
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.