Lightning-Kabel von Anker bewährt sich im Härtetest

Zum Aufladen von iOS-Geräten wie dem iPhone 7 legt Apple ein Lightning-Kabel bei. Manch ein Nutzer hat jedoch schon festgestellt, dass dieses Kabel nicht unbedingt stark belastbar ist. Das "Powerline 2" von Anker soll hingegen deutlich robuster sein. In einem Video auf YouTube treten nun beide Kabel zum Härtetest an.

Der YouTuber Zack von JerryRigEverything ist besonders für seine Smartphone-Teardowns sowie Kratz- und Biegetests bekannt. In einem neuen Clip widmet er sich der Belastbarkeit von zwei Kabeln mit Lightning-Anschluss. Auffällig: Apple setzt beim Anschluss selber auf zwei Materialien, während die Ausführung von Anker beim Lightning-Anschluss ein Material benutzt: Gummi.

Fast 40 kg

Geprüft wird in einem Fitnessstudio: Für den Test spannt Zack den Lightning-Anschluss beider Kabel nacheinander in ein Holzbrett ein, das andere Ende ist um die Stange eines Fitnessgerätes gewickelt. Je mehr Gewicht auf die Stange gelegt wird, desto mehr senkt sich diese nach unten ab und zieht am Kabel. Den Anfang macht das Kabel von Apple, das bei 4,5 kg und 9 kg der Belastung standhält. Bei 13 kg sieht das allerdings anders aus: Das Kabel reißt aus dem Lightning-Anschluss heraus.

Nun ist das Kabel von Anker an der Reihe: Bei 13 kg ist hier dem Video zufolge noch nicht Schluss. Das Kabel reißt nicht aus dem Anschluss heraus. Erst bei einer Belastung von 18 kg gibt auch dieses Kabel auf. Allerdings waren somit rund 5 kg mehr Gewicht nötig als bei dem von Apple mitgelieferten Modell.

In einem weiteren Test soll überprüft werden, wie viel die Kabel aushalten, bevor sie zerreißen. Nun verknotet der YouTuber das Lightning-Kabel von Apple direkt mit Holzbrett und Stange. Bei 11 kg reißt es sofort in der Mitte durch. Das "Anker Powerline 2" hält wesentlich mehr aus und macht erst bei einer Belastung von 36 kg schlapp – dreimal mehr als beim Original-Kabel. Im anschließenden Teardown zeigt sich: Die Ausführung von Anker hat dickere Kabel als das Original, zudem sind die Drähte des Kabels mit einer flexiblen Schutzhülle aus Metall überzogen.


Weitere Artikel zum Thema
HomePod und Co.: So fügt ihr dem Apple-Smart-Home neue Laut­spre­cher hinzu
Christoph Lübben
Einen HomePod und weitere smarte Geräte könnt ihr leicht mit Apple HomeKit verbinden
Ein Smart Home mit Apple: HomeKit ermöglicht es euch, viele intelligente Geräte wie euren HomePod anzusteuern. Wir erklären die Einrichtung.
Apple Music: Empfeh­lun­gen könn­ten künf­tig noch besser werden
Lars Wertgen
Ein Start-up soll Apple Music verbessern
Apple will offenbar die Empfehlungen in Apple Music optimieren und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.
So soll Apple Maps noch detail­lier­tere Infor­ma­tio­nen erhal­ten
Lars Wertgen
Apple intensiviert die Entwicklung von Apple Maps
Apple Maps soll wohl für Fußgänger nützlicher werden: Apple schickt Mitarbeiter offenbar auf Streifzug, um wichtige Kartendaten zu erfassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.