App Store: Apple erlaubt Anzeigen in den Suchergebnissen

Die Veränderungen im App Store sollen Nutzern und Entwicklern zugutekommen
Die Veränderungen im App Store sollen Nutzern und Entwicklern zugutekommen(© 2014 CURVED)

Apple kündigt Änderungen für den App Store an: Künftig können Entwickler ihre Anwendungen in den Suchergebnissen gegen Bezahlung prominenter platzieren. Außerdem soll das Abo-Modell für Software nun allen App-Entwicklern zur Verfügung stehen.

Apple hat auf einer seiner Webseiten für Entwickler angekündigt, dass noch im Jahr 2016 bezahlte Anzeigen im App Store möglich sein werden. Auf diese Weise können Herausgeber von Apps ihre Anwendungen gegen Bezahlung prominenter platzieren und so ihre Umsätze steigern. So erhalten Entwickler beispielsweise die Chance, Nutzer innerhalb des Stores einfacher auf neue Software hinweisen zu können. Die Privatsphäre der Nutzer soll dabei aber geschützt bleiben – die Anzeigen würden nur dann erscheinen, wenn jemand nach einer App dieser Art sucht. Hinweise auf diese Änderung hatte es bereits im April gegeben. Die Möglichkeit zur Anzeigenschaltung soll im Herbst 2016 eingeführt werden, zunächst allerdings offenbar in der US-Ausgabe des App Stores.

Neues Abo-Modell für In-App-Käufe

Für Entwickler positiv ist außerdem die Ankündigung von Apple auf einer weiteren Webseite, künftig mehr Einnahmen mit den Entwicklern von Anwendungen zu teilen. Dazu sei es erforderlich, dass Nutzer ein Abo für die Nutzung einer App abschließen, das mindestens ein Jahr laufen soll. Ist dies der Fall, erhalten Entwickler künftig 85 Prozent der Einnahmen abzüglich Steuern, statt wie zuvor 70 Prozent.

Das Abo-Modell soll sich aber auch für die Nutzer auszahlen: So verlangt Apple, dass die Entwickler ihre Apps regelmäßig mit sinnvollen Erweiterungen ausstatten. Die Nutzererfahrung mit einer App müsse einen "andauernden Wert" garantieren, der den Preis für das Abonnement wert ist. Bislang steht das Abo-Modell nur den Betreibern ausgewählter Apps zur Verfügung. Hierzu zählen beispielsweise Streaming-Dienste wie Netflix und Spotify. Ein genaues Datum für die breite Einführung nennt Apple nicht; möglicherweise erfahren wir dazu auf der WWDC 2016 mehr, die am 13. Juni beginnt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.
iPhone 2018: LCD-Ausfüh­rung soll 200 Dollar güns­ti­ger sein als OLED-Modelle
Guido Karsten
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Schon in wenigen Monaten soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation beginnen. Womöglich wird zu dieser nur noch ein LCD-Modell gehören.