Apple-Autos outen sich nun als Datensammler für Apple Maps

Weg damit !17
Die "Apple Maps Cars" sind ab sofort durch einen Schriftzug gekennzeichnet
Die "Apple Maps Cars" sind ab sofort durch einen Schriftzug gekennzeichnet(© 2015 Twitter/bahaeddin)

Minivans mit deutlicher Kennzeichnung: Apple hat seine Flotte an Autos, die mit Kameras ausgestattet Daten für die Karten-App sammeln, nun mit einem Aufkleber versehen. An der Seite der Fahrzeuge steht nun deutlich sichtbar der Schriftzug "Apple Maps".

Anfang Juni hatte das Unternehmen aus Cupertino offiziell bestätigt, an einer Alternative zu Google Street View zu arbeiten. Schon Monate zuvor waren die Kamera-Autos wiederholt aufgefallen, die in Städten auf der ganzen Welt Daten für Apples Karten-App sammeln, berichtet Apple Insider. Im Februar war noch angenommen worden, dass es sich dabei um einen Prototyp für ein selbstfahrendes Auto von Apple handelt.

Release-Datum noch nicht bekannt

Um die Menschen über den Sinn der Autos und die Zukunft der Karten-App aufzuklären, hat Apple auch eine eigene Internetseite veröffentlicht. Dort informiert das Unternehmen beispielsweise darüber, wo die Autos zurzeit unterwegs sind – und versichert, dass Gesichter und Nummernschilder auf den Aufnahmen unkenntlich gemacht werden. Dort haben Nutzer auch die Möglichkeit, Kontakt mit dem Unternehmen aufzunehmen und Fragen zu dem Projekt zu stellen.

Dass die Street View-Alternative wie ursprünglich geplant zusammen mit iOS 9 an den Start gehen kann, ist derzeit unwahrscheinlich. Wann Apple die neue Version der Karten-App veröffentlicht, und ob dort auch die Aufnahmen der Flyover City Tours integriert werden, ist bislang noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.