Apple geht gegen Apps mit Weitergabe von Standortdaten vor

Apple sorgt im App Store für Ordnung
Apple sorgt im App Store für Ordnung(© 2017 CURVED)

Ab dem 25. Mai 2018 gilt in den Mitgliedstaaten der EU die Datenschutz-Grundverordnung. Dies nimmt Apple offenbar aktuell zum Anlass, um im App Store aufzuräumen. Laut 9to5Mac hat das Unternehmen Entwickler von Apps im Visier, die euren Standort mit Dritten teilen.

Wie die Webseite berichtet, entfernt Apple derzeit einige dieser Anwendungen aus dem App Store. Die Entwickler sollen eine E-Mail erhalten haben, in der Apple darauf hinweist, dass die App gegen die Richtlinien des App Stores verstoße. Diesen zufolge müssen Entwickler zunächst die ausdrückliche Zustimmung eines Nutzers einholen, um dessen Standortdaten an Dritte weiterzuleiten. Entwickler sollen ihre entfernten Apps erst wieder neu im App Store einreichen können, nachdem sie Programmbestandteile wie Codes oder Frameworks entfernt haben, die mit dem Verstoß gegen die Richtlinien in Verbindung stehen.

iOS-Apps sollen Nutzer besser informieren

In den Beispielen, die 9to5Mac vorliegen, sollen die Apps ihre Nutzer nicht eindeutig darüber informiert haben, was mit ihren Daten passiert. Außerdem will Apple offenbar die Weiterleitung von Daten vermeiden, wenn dies nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Verbesserung des Nutzererlebnisses steht. Apple selbst legt eigenen Aussagen zufolge seit jeher viel Wert auf Datenschutz und die Privatsphäre seiner Kunden. Nun möchte das Unternehmen anscheinend sicherstellen, dass die Entwickler von iOS-Apps auch verantwortungsvoll mit euren Daten umgehen.

Bei dem gewählten Zeitpunkt spielt wohl auch die Datenschutzgrundverordnung eine Rolle, die ab dem 25. Mai 2018 verbindlich ist. Denn auch andere Unternehmen nehmen Datenschutz plötzlich ernster, wie etwa das Beispiel WhatsApp zeigt. Ganz auf die Weitergabe von Daten will Facebook bei seinem Messenger allerdings offenbar nicht verzichten.


Weitere Artikel zum Thema
Mehr Spei­cher­platz fürs iPhone: Apple führt Gratis-Monat für iCloud ein
Francis Lido
Offenbar könnt ihr euch einen Monat lang iCloud-Speicher auf Apples Kosten sichern
Bei Speicher-Upgrades für iCloud erhaltet ihr den ersten Monat künftig offenbar kostenlos. Danach gilt der reguläre Preis.
iOS 12 im Konzept: So könn­ten Benach­rich­ti­gun­gen ausse­hen
Francis Lido
Das neue iOS (hier ein Bild der iOS 11.3 Beta) enthält angeblich keine bahnbrechenden Features
Ein neues iOS-12-Konzept sieht einen übersichtlicheren Benachrichtigungsbildschirm vor. Dabei helfen sollen gebündelte Mitteilungen.
VW wird Apples auto­nome Shuttle-Busse herstel­len
Michael Keller
Ein VW T6 soll nun offenbar zum Apple Car werden
Apple hat einen Partner für seine selbstfahrenden Firmen-Shuttles gefunden: VW. Offenbar war der deutsche Autohersteller nicht Apples erste Wahl.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.