So will WhatsApp trotz EU-Verbot Daten an Facebook weitergeben

Die Entwickler von WhatsApp wollen unbedingt eure Daten an Facebook senden
Die Entwickler von WhatsApp wollen unbedingt eure Daten an Facebook senden(© 2017 CURVED)

Die Entwickler von WhatsApp lassen wohl nicht locker: Eure Daten aus dem Messenger wollen diese offenbar mit allen Mitteln an Facebook weitergeben. Zuvor ist das Unternehmen an diesem Vorhaben in der EU gescheitert. Es werde einen neuen Versuch geben, doch in diesem Fall will sich der Social-Media-Riese anscheinend an die Regeln halten.

Einer Erklärung von Facebook zufolge hat das Unternehmen in der EU bislang noch keine Nutzer-Daten von WhatsApp an die anderen hauseigenen Plattformen weitergegeben. Doch es sei weiterhin der Plan, genau das zu machen. Allerdings soll das Ganze im Einklang mit den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung geschehen, die ab dem 25. Mai 2018 gilt.

Datenweitergabe nur bei Zustimmung?

Laut Golem kann WhatsApp wohl nur dann Daten weitergeben, wenn Nutzer dem Vorgang zustimmen. Allerdings dürfe die Datenweitergabe nicht die Grundvoraussetzung dafür sein, den Messenger überhaupt zu benutzen. Dagegen spreche ein Kopplungsverbot, das in der Datenschutz-Grundverordnung festgehalten ist. Facebook will offenbar auch mit der Datenschutzbehörde zusammenarbeiten, um Nutzerdaten in der EU endlich verwenden zu dürfen.

Erst Anfang März 2018 hieß es, dass WhatsApp eure Daten aufgrund eines Gerichtsurteils immer noch nicht weitergeben darf. Das Oberverwaltungsgericht habe etwa die derzeit gültigen AGBs des Unternehmens kritisiert. Zudem könnten die Nutzungsbedingungen gegen das deutsche Datenschutzrecht verstoßen. Es bleibt also abzuwarten, ob der Facebook-Konzern nun wirklich eine Möglichkeit zur Datenweitergabe gefunden hat – oder ob das Ganze in Deutschland auch weiterhin untersagt sein wird.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal
Insta­gram könnte künf­tig eure Posi­tion an Face­book verra­ten
Michael Keller
Seit 2012 gehört Instagram zu Facebook
Instagram soll eine neue Funktion testen: Demnach könnte die Social-Media-App euren Standort künftig an Facebook weiterleiten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.