Apple HealthKit wird bereits in Krankenhäusern getestet

Ärzte in den USA sehen in Health und HealthKit eine wertvolle Unterstützung
Ärzte in den USA sehen in Health und HealthKit eine wertvolle Unterstützung(© 2015 CURVED)

Schnelle Verbreitung von Apple HealthKit: Apples Schnittstelle zur Erfassung von für die Gesundheit relevanten Daten findet in den USA in vielen Krankenhäusern Anklang – und wird zumindest derzeit häufiger getestet als beispielsweise Google Fit.

Von Apple HealthKit erhoffen sich die Krankenhäuser in den USA eine Senkung der Kosten, da Ärzte Patienten mit bestimmten Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck auch aus der Distanz überwachen können, berichtet Reuters. Bei dem Pilotprojekt, das in 14 der 23 Top-Krankenhäuser in den Vereinigten Staaten angelaufen ist, werden in HealthKit zum Beispiel Daten zu Blutdruck, Gewicht oder Herzschlag der Patienten gesammelt.

Apple Watch als Unterstützung

Gerade auch die bald erscheinende Apple Watch soll maßgeblich dazu beitragen, durch Sammeln von Daten das Leben der Ärzte in den Krankenhäusern zu erleichtern. Apples Bestreben, auf diese Weise in diesem Bereich Fuß zu fassen, passt zeitlich gut zu neuen US-Gesundheitsreformen. Die sollen nämlich Ärzten einen zusätzlichen Anreiz geben, den Patienten dauerhaft gesund zu halten. Das bisherige Gebühren-Modell belohnt Ärzte eher für die Anwendung kostspieliger Untersuchungen und Prozeduren als für das eigentliche Ergebnis, das schließlich ein langfristig gesunder Patient sein sollte.

Viele der Krankenhäuser gaben an, auch die Konkurrenz in Form von Google Fit ausprobieren zu wollen, da deutlich mehr Smartphones das Betriebssystem Android nutzten. Google sei aber noch dabei, nach möglichen Partnern im Gesundheitswesen Ausschau zu halten – Apple ist da offenbar schon einen Schritt weiter und gibt sich Mühe, seinen Vorsprung in diesem Bereich weiter auszubauen.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller1
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten2
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.