Apple kauft deutsches Augmented-Reality-Startup

Bislang ist unklar, für welches Projekt Apple das Unternehmen Metaio aufgekauft hat
Bislang ist unklar, für welches Projekt Apple das Unternehmen Metaio aufgekauft hat(© 2015 Facebook/metaio)

Erhält die Karten-App bald Augmented-Reality-Erweiterungen? Apple hat das Unternehmen Metaio aufgekauft, das seinen Firmensitz in München hat. Metaio ist auf Anwendungen spezialisiert, die Augmented Reality (AR) nutzen – was Apple sich für seine Karten-App zunutze machen könnte.

Der Deal wurde publik, als Metaio verkündete, dass es seine Dienste von nun an nicht mehr verkaufen würde, berichtet 9to5Mac. Und auch ein geleaktes Dokument scheint die Übernahme durch Apple zu bestätigen. Die AR-Produktpalette von Metaio reichte von einem SDK über Cloud-Dienste bis hin zu Business-Anwendungen, die nun offenbar nicht mehr zur Verfügung stehen.

Online-Shop oder Karten-App?

Erst vor kurzer Zeit war von 9to5Mac vermutet worden, dass Apple zusammen mit iOS 9 eine neue Version der Karten-App veröffentlichen wird – die auch eine Augmented-Reality-Benutzeroberfläche enthalten soll. Denkbar wäre aber auch, dass Apple eine Art virtuellen Store für seine Produkte aufbauen will – auf diesem Weg könnten Kunden beispielsweise die Apple Watch auch online "anprobieren".

Erst im März hatte es Gerüchte gegeben, dass Apple ein ganzes Team mit AR-Experten aufbauen will. Damals ging man allerdings eher davon aus, dass das Unternehmen ein Hardware-Produkt mit Augmented Reality entwickeln will. Es wird wohl vorerst Apples Geheimnis bleiben, für welches Projekt die Experten von Metaio Hilfestellung leisten sollen.


Weitere Artikel zum Thema
Der dreis­teste iPhone-X-Klon kommt aus China
Marco Engelien2
Gesichtserkennung dürft ihr eher nicht erwarten.
Vorne die Notch, hinten die vertikale Dualkamera. Mit dem Leagoo S9 gibt sich ein Unternehmen aus China viel Mühe, das iPhone X zu kopieren.
iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufs­start
Guido Karsten6
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Apple hält sein Versprechen und bringt noch vor Jahresende den iMac Pro auf den Markt. Endlich gibt es einen Termin für den Verkaufsstart.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.