Apple-Keynote: Darum stellt Apple das iPhone SE jetzt vor

Her damit !35
So könnte das iPhone Se aussehen
So könnte das iPhone Se aussehen(© 2016 CURVED/labs)

Ein iPhone im März? Ein Kleineres dazu? Warum macht Apple das? Es gibt einige gute Gründe, warum das iPhone SE ausgerechnet jetzt erscheint.

Viele wollen ein kleineres iPhone

Es mag für Android-Smartphone-Nutzer unverständlich klingen, aber unter iPhone-Fans gibt es einen großen Anteil derer, die ein kleines Smartphone bevorzugen würden. Tatsächlich ist die Nachfrage nach dem iPhone 5s, nicht nur wegen des vergleichsweise geringeren Preises, überdurchschnittlich hoch.

Dafür ist Apple auch mitverantwortlich: Der Konzern sprach sich jahrelang gegen übergroße Geräte aus, als die Konkurrenz schon länger Phablets produzierte. Apple bewarb seine kleineren Modelle damit, dass sie sich weiterhin mit einer Hand bedienen lassen. Mit den größeren iPhones führte man dann ein Feature ein, das bei einem doppelten Tap auf den Homebutton den oberen Bildschirminhalt nach unten holt.

Gegen den Jahrestrend

Einmal im Jahr ein neues Modell: Das ist für jeden Smartphone-Hersteller eine enorme Anstrengung. Zumal Nutzer mit jedem neuen Gerät mehr Innovation einfordern, allerdings nur mit einer Verlängerung ihres Mobilfunkvertrages alle zwei Jahre dazu tendieren, das nächste Smartphone auch zu kaufen. Verfügt das iPhone SE tatsächlich über die Hardware des iPhone 6 bzw. iPhone 6s, dann könnte sich das Smartphone mit einem vernünftigen Preis länger im Sortiment halten, als das für die Top-Modelle der Fall ist. Ähnlich verfährt Apple bereits beim iPod touch, den der Konzern vergleichsweise selten aktualisiert.

Ein preiswerteres iPhone

Auch wenn das iPhone SE allem Anschein nach nicht das Einsteiger-Smartphone von Apple zum Einsteiger-Preis sein wird, so ist doch davon auszugehen, dass es weitaus niedriger bepreist sein wird als die Top-Modelle aus Cupertino. Im Gespräch sind rund 500 Dollar, also zwischen dem iPhone 5s und dem iPhone 6. Damit wäre es immer noch rund 250 Euro günstiger als das iPhone 6s.

Die Wall Street zufrieden stimmen

Weniger interessant für Nutzer, dafür umso wichtiger für Apple als börsennotiertes Unternehmen: Als solches muss man gegenüber Anlegern und der Wall Street im Allgemeinen rechtfertigen, warum nach einem starken Weihnachtsquartal die Nachfrage zurückgeht - auch wenn das nur natürlich ist. Mit einem neuen iPhone kurbelt Apple allerdings die Nachfrage wieder an. Ob künstlich oder nicht, sei einmal dahingestellt. Es könnte funktionieren, vorausgesetzt die Apple-Community zieht mit und plündert nicht nur im September ihr Sparschwein.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Galaxy S8: Daten zu Enthül­lung, Release und Preis gele­akt
Guido Karsten
Das Galaxy S8 könnte diesem Konzept recht ähnlich sehen
Knapp sechs Wochen vor dem MWC soll es nun Klarheit über den Präsentationstermin des Galaxy S8 geben. Samsung hüllt sich aber noch in Schweigen.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.