Apple: Mac-Roadmap beinhalte "großartige Desktop-Geräte"

Peinlich !19
Der iMac Retina wird nicht der letzte Desktop-Rechner von Apple sein
Der iMac Retina wird nicht der letzte Desktop-Rechner von Apple sein(© 2016 CURVED)

Der letzte Mac-Launch liegt schon eine ganze Weile zurück: Mit dem Release des Apple MacBook Pro (2016) kam die Frage auf, wie es eigentlich um neue Desktop-Rechner aus Cupertino bestellt ist. Gerüchten zum Ende der Macs hat Tim Cook nun in einer Mitteilung an seine Mitarbeiter widersprochen.

"Einige Leute aus den Medien haben die Frage aufgeworfen, ob wir weiterhin zu Desktops stehen", soll Tim Cook in der Mitteilung laut TechCrunch (frei übersetzt) geschrieben haben. "Sollte es diesbezüglich in unseren Teams auch nur irgendeinen Zweifel geben, lasst es mich deutlich sagen: Wir haben großartige Desktops auf unserer Roadmap. Niemand sollte sich deshalb Sorgen machen."

Apples "Geheimrezept"

Während Apple die MacBook-Reihe regelmäßig um neue Geräte erweitert, in jüngster Zeit unter anderem durch das MacBook Pro (2016) mit Touchbar, haben Desktop-Rechner wie der iMac, der Mac mini oder der Mac Pro schon länger kein Upgrade mehr erhalten. Letzterer zum Beispiel ist laut AppleInsider vor drei Jahren zuletzt mit einer neuen Version bedacht worden.

Cook äußerte sich außerdem zur allgemeinen Strategie: Apple unterscheide sich im Wesentlichen durch seine Kultur und seine Menschen von der Konkurrenz. Nach wie vor sei es die "Wir verändern die Welt"-Einstellung, die großartige Dinge hervorbringe. Apples "Geheimrezept" sei weiterhin die Verbindung aus Software, Hardware und Diensten. Es bleibt spannend, inwieweit sich diese Verbindung auch in neuen Desktop-Macs widerspiegeln wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.