Apple: Mac-Roadmap beinhalte "großartige Desktop-Geräte"

Peinlich !19
Der iMac Retina wird nicht der letzte Desktop-Rechner von Apple sein
Der iMac Retina wird nicht der letzte Desktop-Rechner von Apple sein(© 2016 CURVED)

Der letzte Mac-Launch liegt schon eine ganze Weile zurück: Mit dem Release des Apple MacBook Pro (2016) kam die Frage auf, wie es eigentlich um neue Desktop-Rechner aus Cupertino bestellt ist. Gerüchten zum Ende der Macs hat Tim Cook nun in einer Mitteilung an seine Mitarbeiter widersprochen.

"Einige Leute aus den Medien haben die Frage aufgeworfen, ob wir weiterhin zu Desktops stehen", soll Tim Cook in der Mitteilung laut TechCrunch (frei übersetzt) geschrieben haben. "Sollte es diesbezüglich in unseren Teams auch nur irgendeinen Zweifel geben, lasst es mich deutlich sagen: Wir haben großartige Desktops auf unserer Roadmap. Niemand sollte sich deshalb Sorgen machen."

Apples "Geheimrezept"

Während Apple die MacBook-Reihe regelmäßig um neue Geräte erweitert, in jüngster Zeit unter anderem durch das MacBook Pro (2016) mit Touchbar, haben Desktop-Rechner wie der iMac, der Mac mini oder der Mac Pro schon länger kein Upgrade mehr erhalten. Letzterer zum Beispiel ist laut AppleInsider vor drei Jahren zuletzt mit einer neuen Version bedacht worden.

Cook äußerte sich außerdem zur allgemeinen Strategie: Apple unterscheide sich im Wesentlichen durch seine Kultur und seine Menschen von der Konkurrenz. Nach wie vor sei es die "Wir verändern die Welt"-Einstellung, die großartige Dinge hervorbringe. Apples "Geheimrezept" sei weiterhin die Verbindung aus Software, Hardware und Diensten. Es bleibt spannend, inwieweit sich diese Verbindung auch in neuen Desktop-Macs widerspiegeln wird.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido1
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.