Apple Music geht Partnerschaft mit Musikvideo-App musical.ly ein

Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören(© 2016 CURVED)

Musik hören innerhalb der Social-Media-App: musical.ly ist eine Partnerschaft mit Apple Music eingegangen. Durch die Kooperation wollen die Herausgeber der Snapchat-Konkurrenz die Verbreitung ihrer Anwendung von derzeit 30 auf insgesamt 120 Länder ausweiten.

Apple Music erhält im Gegenzug einen eigenen musical.ly-Button, wie in der Pressemitteilung zu der Kooperation zu lesen ist. Somit könnt Ihr innerhalb der Streaming-Anwendung zu Songs sogenannte musical.lys erstellen, ohne die Anwendungen wechseln zu müssen. Nutzer der Social-Media-App (sogenannte "Muser"), die gleichzeitig ein Konto bei dem Streaming-Dienst haben, können künftig Songs in voller Länge in beiden Apps abspielen.

100 Millionen "Muser"

"Die Integration von Apple Music bietet den Musern nicht nur ein völlig neues Hörerlebnis, sondern hebt ihre Verbindung zu der Musik, die sie für die Erstellung ihrer musical.lys nutzen, auf eine ganz neue Ebene", beschreibt der Präsident der Social-Media-App, Alex Hoffmann, die Vorteile der Kooperation. Das Team sei gespannt darauf, was die Nutzer mit den neuen Möglichkeiten zum "Teilen und Entdecken neuer Musik" anstellen.

musical.ly gibt es bereits seit 2014, die App wächst seit 2015 stark. Laut 9to5Mac gibt es mittlerweile 100 Millionen Nutzer, die muscial.lys erstellen. Zum Vergleich: Vor einem knappen Jahr waren es noch rund 70 Millionen. Dabei handelt es sich um kurze Videos, die von den "Musern" zu Songs gedreht wurden. Auf der Mischung aus Musik, eigenem Engagement und den Snapchat-artigen Elementen eines sozialen Netzwerks beruhe der Erfolg der App. Es wird sich zeigen, ob die Kooperation mit Apple Music den Aufstieg noch weiter fördern kann.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P20 Pro räumt Auszeich­nung für Kamera ab
Francis Lido14
Mit der Triple-Kamera des P20 Pro hat Huawei offenbar alles richtig gemacht
Das Huawei P20 Pro erhält die nächste Auszeichnung für seine Triple-Kamera. Dieses Mal von der Technical Image Press Association (TIPA).
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido2
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
Nintendo Labo: Entwick­ler spre­chen über die Hinter­gründe des Papp-Zube­hörs
Christoph Lübben
Nintendo Labo hat wohl einen anderen Weg eingeschlagen, als Nintendo zunächst dachte
Nintendo Labo war wohl nicht von Anfang an als lehrreiches Papp-Zubehör geplant. Einer der Verantwortlichen beschreibt den Weg des Produktes.