Apple Music geht Partnerschaft mit Musikvideo-App musical.ly ein

Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören(© 2016 CURVED)

Musik hören innerhalb der Social-Media-App: musical.ly ist eine Partnerschaft mit Apple Music eingegangen. Durch die Kooperation wollen die Herausgeber der Snapchat-Konkurrenz die Verbreitung ihrer Anwendung von derzeit 30 auf insgesamt 120 Länder ausweiten.

Apple Music erhält im Gegenzug einen eigenen musical.ly-Button, wie in der Pressemitteilung zu der Kooperation zu lesen ist. Somit könnt Ihr innerhalb der Streaming-Anwendung zu Songs sogenannte musical.lys erstellen, ohne die Anwendungen wechseln zu müssen. Nutzer der Social-Media-App (sogenannte "Muser"), die gleichzeitig ein Konto bei dem Streaming-Dienst haben, können künftig Songs in voller Länge in beiden Apps abspielen.

100 Millionen "Muser"

"Die Integration von Apple Music bietet den Musern nicht nur ein völlig neues Hörerlebnis, sondern hebt ihre Verbindung zu der Musik, die sie für die Erstellung ihrer musical.lys nutzen, auf eine ganz neue Ebene", beschreibt der Präsident der Social-Media-App, Alex Hoffmann, die Vorteile der Kooperation. Das Team sei gespannt darauf, was die Nutzer mit den neuen Möglichkeiten zum "Teilen und Entdecken neuer Musik" anstellen.

musical.ly gibt es bereits seit 2014, die App wächst seit 2015 stark. Laut 9to5Mac gibt es mittlerweile 100 Millionen Nutzer, die muscial.lys erstellen. Zum Vergleich: Vor einem knappen Jahr waren es noch rund 70 Millionen. Dabei handelt es sich um kurze Videos, die von den "Musern" zu Songs gedreht wurden. Auf der Mischung aus Musik, eigenem Engagement und den Snapchat-artigen Elementen eines sozialen Netzwerks beruhe der Erfolg der App. Es wird sich zeigen, ob die Kooperation mit Apple Music den Aufstieg noch weiter fördern kann.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite"-Update: Die In-Game-Turniere sind da
Francis Lido
In "Fortnite"-Turnieren erhaltet ihr für ausgeschaltete Gegner Punkte
Es wird ernst: "Fortnite" bietet nun einen Turniermodus, der den Wettbewerb zwischen den Spielern intensivieren dürfte.
KiKa-Player: Kinder­ka­nal-App für Smart­pho­nes und Tablets gest­ar­tet
Christoph Lübben
Der KiKa-Player dürfte besonders in Kombination mit einem Tablet praktisch sein (Bild: Samsung Galaxy Tab S4)
Der KiKa-Player startet und sorgt für ein großes Angebot an Sendungen für Kinder. Dem Video-Streaming-Dienst mangelt es aber an einer Download-Option.
Darum könn­ten Android-Smart­pho­nes in Europa teurer werden
Lars Wertgen1
Google muss sich der EU beugen
Der Rechtsstreit zwischen Google und der EU könnte Jahre dauern. Die EU-Vorgaben muss der Konzern jedoch schon umsetzen – zulasten der Verbraucher?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.