Apple-Patent beschreibt Wireless-Zubehör mit Solarzellen

Apple könnte künftig Solarpanels in Peripheriegeräte einbetten
Apple könnte künftig Solarpanels in Peripheriegeräte einbetten(© 2015 CC: Flickr/Jon Olav Eikenes)

Auf der Suche nach neuen Stromquellen: Apple hat ein Patent für Peripheriegeräte eingereicht, die Energie aus integrierten Solarzellen gewinnen. Dadurch könnten drahtlose Eingabegeräte wie das Magic Trackpad oder die Magic Mouse ihren Akku aufladen. Womöglich spielen Solarzellen in kommenden Apple-Geräten allgemein eine größere Rolle.

Im US-Patentantrag spricht Apple von der möglichen Solarzellen-Einbettung in die Oberfläche eines Eingabegeräts, die dann das Umgebungslicht nutzen, wie Golem berichtet. Bislang müssen Nutzer bei drahtlosen Eingabegeräte wie Bluetooth-Funkmäusen und -Trackpads immer noch Batterien oder Akkus verwenden. Weil man seinen iMac oder sein MacBook selten im Dunkeln verwendet, könnten hocheffiziente Solarzellen die Stromversorgung auf Dauer garantieren. Welche Art von Panels zum Einsatz kommen sollen, erwähnt das Dokument nicht.

Mac-Rechner profitieren, iPhones weniger

Im Patentantrag werden explizit MacBooks und Apple-Desktop-Rechner erwähnt, die von der neuen Technologie profitieren – sofern sich glatte Oberflächen der Peripherie mit Panels bestücken lassen. Das trifft beispielsweise auf das Apple Wireless Keyboard weniger zu. Auch in iPhones und iPads dürfte sich der Einbau von Solarzellen nicht lohnen, weil sie die meiste Zeit im Dunkeln – beispielsweise im Jackett oder einer Damen-Handtasche – transportiert werden.

Apple sinnt wohl schon längere Zeit über den Einsatz von Solar-Technologie in seinen Produkten nach: Immerhin schaltete das Unternehmen schon im Jahr 2013 eine Stellenanzeige um Solar-Experten zu rekrutieren. Auch der Patentantrag stammt bereits aus dem ersten Quartal des Jahres 2014. Deshalb könnten sich passende Produkte vielleicht schon in der Entwicklung befinden. Bislang hat Apple allerdings noch kein einziges Produkt im Portfolio, das seinen Strom aus Solarenergie bezieht.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben4
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.