Apple Pay für Volksbank-Kunden: Ihr müsst länger warten als gedacht

Praktisch und einfach: Via Apple Pay bezahlen
Praktisch und einfach: Via Apple Pay bezahlen(© 2019 Apple)

Als Sparkassen-Kunde könnt ihr eure Weihnachtsgeschenke wohl bereits in diesem Jahr via Apple Pay bezahlen. Wer bei der Volksbank ist, hat weniger Glück. Die Banken wollen den mobilen Bezahldienst zwar auch unterstützen, ein Release verzögert sich aber.

Bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken verschiebt sich der Marktstart von Apple Pay auf 2020, berichtet deren Presseabteilung auf Twitter. Die "technische Implementierung dauert leider länger als geplant", so die Erklärung. Man bitte bei allen um Entschuldigung, die sich darauf freuen und verspricht, es werde mit Hochdruck an der Fertigstellung gearbeitet.

Spott für Volksbank

Wie lange ihr in etwa noch warten müsst, verrät die Mitteilung nicht. Die Enttäuschung bei den Nutzern scheint jedoch groß. In den Kommentaren heißt es unter anderem, dass die Volksbank der "BER unter den Banken" sei. Der Ärger ist durchaus nachvollziehbar. Der BVR (Bundesverband Deutsche Volksbanken und Raiffeisenbanken) selbst hatte schließlich im letzten Frühling ganz andere Hoffnungen geweckt, als er ankündigte, dass ihr noch vor Ende 2019 mit Apple Pay bezahlen könnt.

Langes Warten endet bald – zumindest für Sparkassen-Kunden

Apple Pay ist in Deutschland schon seit Dezember 2018 verfügbar. Und bis auf die zwei großen Institute könnt ihr bereits heute den mobilen Bezahldienst bei Banken wie Deutsche Bank, Comdirect, N26, DKB und Consorsbank nutzen. Wie bereits erwähnt, ziehen zumindest die Sparkassen bereits in wenigen Tagen nach.

Der Start soll am 10. Dezember 2019 erfolgen, wie Caschys Blog berichtet. Eure Kreditkarten könnt ihr anscheinend sogar bereits in Apple Wallet laden. Nur eine Überprüfung sei noch nicht möglich. Dies dürfte sich dann in Kürze ändern.

Damit endet dann mutmaßlich ein langer Machtkampf zwischen Apple und zwei der größten deutschen Bankinstitute. Die Sparkassen wollten ursprünglich viel lieber ihr eigenes Süppchen kochen und die Verbreitung der hauseigenen App "Mobiles Bezahlen" vorantreiben; bisher und wohl auch künftig nur für Android verfügbar. Man wehrte sich vehement, einigte sich dann aber dann doch mit Apple. Bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken war es ein ähnliches Spiel.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12: Recyelt Apple erneut das iPhone-X-Design?
Francis Lido
Greift Apple erneut auf dieses Design zurück?
Das iPhone 12 soll den letzten Apple-Smartphones ähnlicher sehen als gedacht. Es wäre das dritte Jahr hintereinander ohne nennenswerte Designänderung.
iPad Pro schlägt Nintendo Switch: Apple-Tablet macht Fort­nite super­flüs­sig
Francis Lido
Das iPad Pro hat ein 120-Hz-Panel, das 120 fps darstellen kann
Auf dem iPad Pro bietet "Fortnite" jetzt einen 120-fps-Modus. Müssen Besitzer von Nintendo Switch, PS4 und Xbox One neidisch sein?
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit15Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.