Apple Pencil 2: Patent gibt Hinweis auf "Radiergummi"-Feature

Her damit !5
Die Patentzeichnungen zum Apple Pencil beschreiben verschiedene Köpfe mit unterschiedlichen Funktionen
Die Patentzeichnungen zum Apple Pencil beschreiben verschiedene Köpfe mit unterschiedlichen Funktionen(© 2016 USPTO)

Arbeitet Apple bereits am Apple Pencil 2? Ein frisch veröffentlichter Patentantrag des Unternehmens aus Cupertino beschreibt einen Eingabestift, der weit mehr Features als das aktuelle Modell für das iPad Pro und das iPad Pro 9.7 mitbringt. Unter anderem ist von austauschbaren Köpfen mit unterschiedlichen Funktionen die Rede.

Schon der jetzige Apple Pencil erlaubt es Euch, die Spitzen des Eingabestiftes zu wechseln. Diese bestehen aber lediglich aus Kunststoff und kosten im Viererpack 25 Euro. Die Spitzen, die im Dokument des amerikanischen Patentamtes beschrieben werden, zeichnen sich laut AppleInsider aber dadurch aus, dass sie bei Berührung mit dem Bildschirm beispielsweise nicht wie ein Stift, sondern wie ein Pinsel interpretiert werden.

Radiergummi, Kamera und Lampe

Je nachdem, ob der Nutzer schreiben, zeichnen oder malen will, könnte also eine andere Spitze zum Einsatz kommen. Sogar ein druckempfindlicher Bürstenaufsatz mit Ähnlichkeit zu einem Borstenpinsel wird beschrieben. Zwei andere Spitzen sollen eine Kamera und eine kleine Lampe enthalten. Sie eignen sich womöglich für die Übertragung kleiner Ausschnitte aus echten Dokumenten oder Zeichnungen auf den Bildschirm.

Eine weitere Besonderheit, die ein neuer Apple Pencil im Gegensatz zum aktuellen Modell bieten könnte, wäre laut des Patents eine Art Radiergummi. Wie bei einem Bleistift würde der Nutzer den Eingabestift einfach umdrehen und das Ende über den Bildschirm bewegen, um Inhalte wieder zu entfernen. Praktisch wäre diese Funktion sicherlich. Ob Apple in Zukunft aber wirklich Features aus der großen Ideensammlung in einen neuen Apple Pencil verpacken wird, ist ungewiss.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.