Apple reagiert auf FBI-Forderung – und entwickelt bessere Verschlüsselung

Supergeil !33
Apple will offenbar den Zugriff auf iPhones weiter erschweren
Apple will offenbar den Zugriff auf iPhones weiter erschweren(© 2015 CURVED)

iPhones könnten künftig noch sicherer werden: Aktuell streiten sich Apple und das FBI darüber, ob Regierungsbehörden Zugriff auf iPhones von mutmaßlichen Verbrechern erhalten dürfen. Davon scheinbar unbeeindruckt soll Apple an verstärkten Sicherheitsmaßnahmen für Geräte und Dienste arbeiten.

Einem Bericht der New York Times zufolge arbeitet Apple derzeit an einer besseren Verschlüsselung, sowohl für seine iCloud als auch für künftige iPhones. Diese soll so stark sein, dass nicht einmal Apple sie selbst knacken könnte – falls sich eine Organisation wie das FBI erneut mit einem Gesuch wie derzeit an das Unternehmen aus Cupertino wenden sollte.

"Software-Äquivalent zu Krebs"

Unterdessen hat sich auch Apple-CEO Tim Cook in einem Fernsehinterview zu dem Streit mit dem FBI geäußert, wie 9to5Mac berichtet. Darin sagte Cook, dass er die Sicherheit der Öffentlichkeit für unglaublich wichtig halte – und dass dazu auch die persönlichen Daten der Menschen auf ihren Geräten gehörten. Eine Hintertür zu den eigenen Geräten, wie sie das FBI derzeit fordert, bezeichnete Cook als "Software-Äquivalent zu Krebs".

Der Streit um den Zugang zu iPhones war zwischen Apple und dem FBI an einem konkreten Fall entbrannt: Die Strafverfolgungsbehörde hatte Zugriff auf ein Gerät gefordert, das einem Attentäter gehört hatte. Apple hingegen wollte zwar prinzipiell helfen, aber diesen Präzedenzfall nicht zulassen – ein schier unlösbares Dilemma. Mittlerweile kam heraus, dass es tatsächlich um noch viel mehr Geräte geht, was beispielsweise Reaktionen bei Bill Gates und mehrere Demonstrationen hervorgerufen hat.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien
Her damit !8Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen6
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.