Apple SIM: Netzanbieter in Europa nicht interessiert

Apple SIM wäre ganz praktisch, wenn die Anbieter mitspielen würden
Apple SIM wäre ganz praktisch, wenn die Anbieter mitspielen würden(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Freie Tarifwahl – das schien die Apple SIM zunächst zu versprechen, Freiheit bietet sie aber eher den Anbietern. Europäische Betreiber stehen dem System dennoch sehr reserviert gegenüber, meldet das Wall Street Journal.

Während in den USA insgesamt vier Anbieter das Apple SIM-Feature der neuen iPads unterstützen, ist in Europa bislang nur das britische Unternehmen EE dabei. Dabei handelt es sich zwar um den größten Netzbetreiber der Insel, der Rest Europas handelt aber deutlich zurückhaltender. Die Deutsche Telekom nimmt gar nicht erst Stellung und gibt lediglich an, auch künftig auf herkömmliche SIM-Karten setzen zu wollen. Telefonica Deutschland etwa möchte zunächst analysieren, wie und ob die Unterstützung der Apple SIM überhaupt infrage kommt. Orange Frankreich verfolgt die Apple SIM eigenen angaben zufolge zwar, äußerte aber auch etwaige Sicherheitsbedenken.

Wenig Freiheit in den USA

Hinzu kommt, dass auch auf der anderen Seite des Atlantiks das "Versprechen" der Apple SIM nur bedingt eingelöst wird: Freie Tarifwahl steht in den Vereinigten Staaten bislang einzig bei T-Mobile USA zur Verfügung. Bei allen Mitbewerbern existieren Einschränkungen: Bei AT&T sind Nutzer allein auf diesen Anbieter festgelegt, bei Sprint funktioniert das Ganze nur, wenn das iPad auch dort gekauft wurde. Und Verizon verweigert gleich ganz und gar die Zusammenarbeit mit der Apple SIM. Dabei klingt das Feature in der Theorie ausgezeichnet.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.
Der Soundtrack zum Bild: Die App FotoOto erklärt Sehbin­der­ten Fotos
Jan Johannsen
FotoOto
Die App "FotoOto" erkennt, was auf Fotos zu sehen ist, und soll Bilder für Sehbehinderte erfahrbar machen. Ein Selbstversuch.