Apple soll iPad-Apps 2018 auf den Mac bringen

Auf dem MacBook Pro könnten bald auch iPad-Apps laufen
Auf dem MacBook Pro könnten bald auch iPad-Apps laufen(© 2016 CURVED)

Apples Betriebssysteme macOS und iOS werden enger miteinander verknüpft. Bald soll es möglich sein, iPad-Apps auf Mac-Computern zu installieren.

Es sah fast schon so aus, als dürfe man von Apples Entwicklerkonferenz WWDC (World Wide Developers Conference) im Jahr 2018 nicht zu viel erwarten. Traditionell wird im Rahmen des Events ein Ausblick auf die kommende iOS-Version, in diesem Fall iOS 12, gewährt. Einem Bericht zufolge soll ich das Unternehmen in diesem Jahr beim iPhone- und iPad-System aber auf die Punkte Performance und Sicherheit konzentrieren. Spektakuläre neue Design-Elemente oder Funktionen sollen auf 2019 verschoben worden sein.

iPad-Apps kommen auf den Mac

Zum Glück hat Apple mit macOS aber ja noch ein Betriebssystem für seine Computer im Programm der Entwicklerkonferenz. Wie Axios berichtet, dürfen sich Mac-Nutzer wohl auf eine ganz besondere neue Funktion freuen. Denn Apple soll aktuell daran arbeiten, iPad-Apps auf den Mac zu bringen. Das würde das Computer-System auf einen Schlag um viele Anwendungen und auch Spiele bereichern.

Ein entsprechendes Programm, dass die Entwicklung einer App sowohl für iOS als auch für macOS ermöglicht, soll unter dem Codenamen Marzipan längst bei Apple in Arbeit sein. Weitere neue Funktionen in der Größenordnung wird es aber nicht geben. Stattdessen soll auch beim Mac-System die Sicherheit und die verbesserte Leistung, etwa beim Aufwecken und Anmelden am Computer im Vordergrund stehen. Wie die Änderungen im Detail aussehen, wird Apple auf der WWDC zeigen, die traditionell Ende Mai oder Anfang Juni stattfindet.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.