iOS 12: Statt neuer Funktionen stehen Performance und Sicherheit im Fokus

Der iPhone-Homescreen soll doch noch nicht mit iOS 12 ein neues Design erhalten.
Der iPhone-Homescreen soll doch noch nicht mit iOS 12 ein neues Design erhalten.(© 2018 CURVED)

Apple soll seine Pläne für iOS komplett neu geordnet haben. Für 2018 und damit iOS 12 stünden die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Betriebssystems im Fokus. Einige geplante neue Funktionen und Designs habe Apple auf 2019 verschoben.

Da haben wir gerade noch eine Wunschliste mit neuen Funktionen für iOS 12 aufgeschrieben, da macht eine Meldung der US-Nachrichtenseite Axios unsere Hoffnungen zunichte. Apple habe sich die massive Kritik an der Performance und der Zuverlässigkeit von iOS 11 zu Herzen genommen und deswegen die Arbeit an iOS 12 zu Gunsten einer stabilen Software und zu Ungunsten neuer Features und Designänderungen umgestellt.

Neues Homescreen-Design erst 2019

Wie Ina Fried von Axios schreibt, habe Apples Software-Chef Craig Federighi die neuen Pläne für iOS 12 im Januar 2018 den Entwicklern des Unternehmens mitgeteilt. Auf 2019 verschoben seien unter anderem die Neugestaltung des Homescreens und der Benutzeroberfläche während der Autofahrt. Ebenfalls wohl noch länger warten müsst ihr auf umfangreiche Verbesserungen an der Mail-App und beim Aufnehmen, Bearbeiten und Teilen von Fotos.

Ganz auf neue Funktionen braucht ihr bei iOS 12 aber wohl trotzdem nicht zu verzichten: Es soll immer noch Verbesserungen bei Augmented Reality, der Health-App und der Kindersicherung geben. Apples Priorität lege aber darauf die iPhones weniger anfällig für Fehler zu machen. Nur unter der Haube dürfen die Entwickler von Apple nämlich nicht arbeiten. So wichtig Sicherheit und Leistung auch sind, direkt sichtbar sind sie nicht – und nur über nutzbare neue Funktionen freuen sich Nutzer wirklich.

Auf den Zeitplan für iOS 12 sollen der veränderte Schwerpunkt aber keine Auswirkungen haben. Sprich: Im Juni, bei Apples Entwicklerkonferenz WWDC, erscheint die Beta-Version zum Testen und mit den neuen iPhones im September die finale Version – natürlich auch für ältere Modelle.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.