iOS-Update: Apple verspricht mehr Kontrollmöglichkeiten für Eltern

iPhones sollen noch sicherer für Kinder werden
iPhones sollen noch sicherer für Kinder werden(© 2017 CURVED)

Vor Kurzem haben bedeutende Investoren Apple in einem offenen Brief dazu aufgefordert, den Kinderschutz auf iPhone und iPad zu verbessern. Inzwischen hat der Hersteller sich dazu geäußert und angekündigt, dass ein zukünftiges iOS-Update bessere Kontrollmöglichkeiten für Eltern ermöglichen wird.

Apple sei kontinuierlich auf der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten und plane Eltern noch zuverlässige Kontroll-Werkzeuge an die Hand zu geben, berichtet 9to5Mac unter Berufung auf das Wall Street Journal. Zu einem gewissen Grad wies Apple in seinem Statement aber auch den Vorwurf von sich, zu wenig auf den Schutz von Minderjährigen zu achten. Bereits jetzt könne "quasi alles", was für ein Kind online abrufbar sei, von den Eltern geblockt werden.

iOS bietet bereits gute Kontrollmöglichkeiten

"Wir machen uns sehr viele Gedanken, wie unsere Produkte genutzt werden, und welchen Einfluss sie auf Nutzer und deren Umfeld haben", heißt es in dem Statement. "Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst und setzen alles daran, die Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen und zu übertreffen – besonders, wenn es darum geht, Kinder zu schützen."

Wie die Verbesserungen im Detail aussehen werden, die Apple für eine zukünftige Version von iOS versprochen hat, geht aus dem Bericht nicht hervor. Die Investoren hatten in dem Brief unter anderem vorgeschlagen, die Nutzungsdauer von iPhone und iPad für Kinder zu limitieren und die Überwachungsmöglichkeiten zu verbessern.

Aktuell können Eltern beispielsweise bereits Siri und FaceTime für ihre Kinder sperren oder mit der Familienfreigabe den Zugang zu bestimmten Inhalten einschränken. Außerdem ist es möglich, jeden Download aus dem App Store vom Verwalter der Familiengruppe kontrollieren und absegnen zu lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido17
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen1
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.