Neues MacBook Pro mit Force Touch und günstigerer 5K-iMac vorgestellt

Supergeil !31
Das neue MacBook Pro Retina mit 15 Zoll und Force Touch
Das neue MacBook Pro Retina mit 15 Zoll und Force Touch(© 2015 Apple)

Doppel-Upgrade in Apples Computer-Abteilung: Sowohl die MacBook-Familie als auch die iMac-Familie begrüßen neue Mitglieder. So gibt es das MacBook Pro nun auch in der 15-Zoll-Variante mit Force Touch-Trackpad und einigen weiteren Verbesserungen. Der iMac mit 5K-Display hat zudem ein günstigeres Einstiegsmodell erhalten. Alle neuen Geräte sind ab sofort im Apple Store erhältlich.

iMac mit 5K-Display ab 2299 Euro

Dabei handelt es sich um eine leicht abgespeckte Variante des seit Oktober 2014 erhältlichen 5K-iMacs, der gemeinsam mit iPad Air 2 und iPad mini 3 vorgestellt wurde. Die Ausstattungsunterschiede halten sich aber in Grenzen: Statt eines 3,5-GHz-Quad-Cores läuft der Intel Core i5-Prozessor mit 3,3 GHz Taktung, während das Fusion Drive-Laufwerk durch eine handelsübliche Festplatte ersetzt wird. Die Kapazität von 1 TB bleibt dabei gleich, lediglich der schnellere Flash-Speicher-Anteil des Fusion Drives fehlt.

Ansonsten gleichen sie die beiden Varianten des 5K-iMacs äußerlich wie technisch, trotz 300 Euro Preisunterschied. Während das bisherige Gerät als Spitzenmodell des Duos weiterhin mit 2599 Euro zu Buche schlägt, kostet das Einstiegsgerät in Apple iMac-Spitzenklasse 2299 Euro. In den USA bietet Apple indes auch das Top-Gerät künftig günstiger an – einer Preissenkung hierzulande macht vermutlich der schwache Euro einen strich durch die Rechnung.

MacBook Pro in 15 Zoll mit Force Touch und mehr Akku-Laufzeit

Auch die Top-Modelle von Apples portablen Rechnern haben ein Upgrade erhalten. Die größte Neuerung ist dabei die Force Touch-Technologie. Diese hatte nach ihrer Vorstellung als Apple Watch-Feature bereits beim neuen 12-Zoll-MacBook und dem kleineren MacBook Pro mit Retina Display Einzug gehalten – nun zieht das 15-Zoll-Modell nach. Das Trackpad kann damit einfaches Drücken von festerem Pressen unterscheiden und gibt dank Taptic Engine Feedback per Vibration.

Neben dem neuen Trackpad sollen die neuen MacBook Pro-Modelle zudem mehr Geschwindigkeit und Ausdauer bieten: Apple verspricht mehr Leistung aufgrund des verbauten Grafikchips und preist den Flash-Speicher als bis zu zweieinhalb Mal schneller an als zuvor, während eine Stunde mehr Akkulaufzeit drin sein soll. Mit den Neuerungen gehen allerdings auch gehobene Preise einher: Das teurere Modell mit 2,5-GHz-Quad-Core und 512 GB Flash-Speicher kostet nun 2799 Euro, der Vorgänger war noch für 2499 Euro zu haben. Für das Basismodell des 15-Zöllers bezahlt Ihr nun 2249 Euro und bekommt dafür einen 2,2-GHz-Prozessor und 256 GB Flash-Speicher.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Samsung Galaxy J5 (2017) ist nun im Handel erhält­lich
Michael Keller
Das Galaxy J5 (2017) verfügt über einen Fingerabdrucksensor
Das Galaxy J5 (2017) ist da: Wie Samsung bekannt gibt, könnt Ihr das Mittelklasse-Smartphone ab sofort im Handel erwerben.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.