Apple und die Sicherheit: Offener Brief von Tim Cook

Tim Cook möchte das Vertrauen der Kunden in Apple stärken
Tim Cook möchte das Vertrauen der Kunden in Apple stärken(© 2014 Apple)

Mehr Transparenz beim Thema Umgang mit Kundendaten – das und mehr verspricht Tim Cook in einem offenen Brief. In Zukunft wolle Apple verstärkt auf Sicherheit achten. Der Konzernchef betont dabei erneut, dass es in der Vergangenheit keine Zusammenarbeit mit Regierungsbehörden wegen Backdoors gegeben habe.

"Für uns bei Apple zählt Euer Vertrauen alles" – mit diesen Worten beginnt der offene Brief von Tim Cook, der aktuell auf der Apple-Homepage zu lesen ist. Dem Thema Sicherheit hat der iKonzern dazu eigens einen eigenen Platz auf der Homepage eingeräumt. Das Schreiben dient als Erläuterung zur geänderten Datenschutzerklärung von iOS 8 zu dessen Release. "Die Änderungen sind in erster Linie dazu da, um neue Features abzudecken, die mit iOS 8 veröffentlicht werden, oder um Erläuterungen zur Verwendung von Nutzerdaten wie dem Geburtsdatum oder denen zu geben, die von unseren Nutzern bereitgestellt werden (zum Beispiel bei Verschicken von Produkten oder Geschenkzertifikaten). Keine dieser Änderungen sind rückwirkend."

Apple kann iPhone-Passwortschutz nicht mehr umgehen

Ganz offen spricht Apple auf der Seite auch Hintertürchen an: Nein, es habe in der Vergangenheit keine Zusammenarbeit mit Regierungsbehörden stattgefunden, um Backdoors einzurichten. Und in iOS 8 bestehe künftig keine Möglichkeit mehr für das Unternehmen, einen Passwortschutz von iPhones und iPads zu umgehen. Es habe jedoch Anfragen von Strafverfolgungsbehörden per Durchsuchungsbefehl gegeben, denen Apple nachgekommen ist, betroffen seien 154 US-Accounts sowie ein Nutzer aus Großbritannien.


Weitere Artikel zum Thema
Konkur­renz für Amazon Echo und Google Home: HomePod immer erfolg­rei­cher
Michael Keller6
Weg damit !6Apples HomePod soll vor allem durch hervorragenden Klang überzeugen
Apple hält sich mit Verkaufszahlen zum HomePod bedeckt. Schätzungen zufolge war der smarte Lautsprecher Anfang 2018 aber erfolgreicher als zuvor.
Smarte Brille: So lange soll Apple noch für die Entwick­lung brau­chen
Lars Wertgen
iDropNews veröffentlichte im Februar eine Visualisierung, wie die AR-Brille von Apple aussehen könnte
Apple lässt sich in der Entwicklung einer smarten Brille Zeit. Ein Analyst verrät, was hinter der Strategie steckt und wann die AR-Brille erscheint.
Samsung macht sich über iPhone X und Dros­se­lung lustig
Lars Wertgen17
Peinlich !15Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Apple und Samsung kämpfen mit harten Bandagen um die Gunst der Smartphone-Nutzer. Das beweist dieser Werbeclip eindrucksvoll.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.