Apple versichert: Siri belauscht iPhone-Nutzer nicht

Das iPhone X hört euch nicht ab, sagt Apple
Das iPhone X hört euch nicht ab, sagt Apple(© 2018 CURVED)

Wie geht Apple mit den Daten seiner Kunden um? Das wollten Abgeordnete aus dem Energie- und Handelssausschuss des US-Repräsentantenhauses wissen und bekamen von Apple nun die Antworten.

Apple hört iPhone-Nutzer nicht ohne deren Zustimmung ab, heißt es in einem fast 20-seitigen Dokument, das Apple nun veröffentlichte. Dies gelte auch für Anwendungen von Drittanbietern. Mehrere Abgeordnete hatten Anfang Juli 2018 gegenüber Apple und Google-Mutterkonzern Alphabet unter anderem Bedenken geäußert, dass Smartphones Gespräche von Nutzern mithören und speichern könnten, während sie auf Befehle wie "Hey Siri" oder "Okay Google" warten.

Siri wartet geduldig

Das Unternehmen aus Cupertino betonte in der Stellungnahme ausdrücklich, dass dies nicht der Fall sei. Bei aktivierter Siri-Spracherkennung würde das iPhone lediglich auf den Befehl "Hey Siri" warten. Die Spracherkennung laufe über eine Art Zwischenspeicher. Audiodateien würden dabei weder aufgenommen noch verschickt, heißt es. Ob Alphabet dem Ausschuss ebenfalls geantwortet hat, ist bislang nicht bekannt. Die Nachrichtenagentur Reuters bekam auf Nachfrage bislang keine Reaktion.

"Wir glauben, Privatsphäre ist ein fundamentales Menschenrecht. Deshalb gestalten wir unsere Produkte und Dienstleistungen so, dass wir möglichst wenige Kundendaten erfassen müssen", teilte Apple mit. Zudem sei das Unternehmen darum bemüht, dass im App Store nur Anwendungen von Drittanbietern auftauchen, die den strengen Richtlinien des Konzerns entsprechen. Jede Woche würden 100.000 Anträge geprüft und 36.000 Apps aufgrund von Verstößen gegen die Richtlinien abgelehnt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.