Apple Watch: Produktionsstart bei Chip-Herstellern

Gefällt mir9
Der Produktionsstart des Chips macht den Release der Apple Watch im Februar 2015 wahrscheinlich
Der Produktionsstart des Chips macht den Release der Apple Watch im Februar 2015 wahrscheinlich(© 2014 CURVED)

Die Vorbereitungen für die Massenproduktion sind gestartet: Offenbar soll die breit angelegte Fertigung der Chips für die Apple Watch in naher Zukunft beginnen. Apple hat anscheinend zwischen 30 und 40 Millionen Einheiten der Chips bestellt.

In der Apple Watch ist ein spezieller Systemkern verbaut, der eigens für Apples erstes Wearable entwickelt wurde, berichtet die DigiTimes. In Smartphones und vielen Smartwatches werden bisher üblicherweise "System-on-a-Chip"-Prozessoren wie der Snapdragon 805 oder der Apple A8 verbaut. Dabei sitzen viele Kernkomponenten wie der Arbeitsspeicher, die CPU und der Grafik-Prozessor in einem Chip. Die Apple Watch hingegen soll auf ein "System-in-Package" setzen. Hierbei liegen die Funktionen auf mehreren Halbleiter-Chips verteilt, die dann wiederum in einen Gehäuse untergebracht und miteinander verbunden werden.

Früher Start erscheint realistisch

Mit dem Anlaufen der Massenproduktion wird laut 9to5Mac auch ein früher Release der Apple Watch im Jahr 2015 wieder wahrscheinlicher. Zuvor war davon ausgegangen worden, dass die Produktion erst im Januar 2015 anlaufen soll – dadurch wäre ein Verkaufsstart zum Valentinstag im Februar eher unwahrscheinlich geworden.

Anfang November gab es auch neue Gerüchte zu möglichen Einführungspreisen für die Apple Watch. Demnach soll die einfache Version Apple Watch Sport für 349 Dollar in den Handel kommen, während die Apple Watch aus Edelstahl voraussichtlich um die 500 Dollar kosten wird. Die Apple Watch Edition hingegen könnte zum Release für 4.000 bis 5.000 Dollar über die Ladentheke gehen, wenngleich sich hierbei die Geister scheiden. Einige schätzen den Preis der goldenen Version beispielsweise auch auf 1.200 Dollar, während andere eher von 10.000 Dollar ausgehen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit6Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.