Apple will Siri besser machen – allerdings ohne Nuance

Unfassbar !10
Apple traut sich Siri offenbar auch im Alleingang zu
Apple traut sich Siri offenbar auch im Alleingang zu(© 2014 CURVED Montage)

Apple arbeitet offenbar mit Hochdruck an einer neuen Siri-Version – und will sich dabei nicht mehr auf externe Partner verlassen. Die sprachgesteuerte Assistentin soll künftig komplett im eigenen Hause entwickelt werden und ganz ohne fremde Hilfe einen technologischen Sprung nach vorn machen.

Das Tech-Magazin Wired will erfahren haben, dass eine neue Version des persönlichen Assistenten mit der samtigen Damenstimme bereits kurz vor der Veröffentlichung steht – dahinter steckt offenbar mehr, als bei der WWDC-Präsentation von iOS 8 im Juni verraten wurde. Allerdings wolle Apple die Software in Zukunft komplett in Eigenregie entwickeln. Für den bisherigen Partner bei der Entwicklung, das externe Unternehmen Nuance, wäre da wohl kein Platz mehr im kalifornischen Apfelladen.

Die Vermutung von Branchenexperten: Apple hat inzwischen ein eigenes Entwicklerteam für Spracherkennungssoftware versammelt, um in Zukunft nicht mehr so abhängig von externen Partnern zu sein – zumal der im konkreten Fall von Nuance bald zur Konkurrenz gehören könnte. Der angebliche erste Coup der neuen Programmierer-Riege: eine Siri-Version, die mittels sogenannter neuronaler Netze eine vollkommen neue Qualität der Spracherkennung erreichen soll.

Für die neue Siri bei den Rivalen bedient?

Für die neue Inhouse-Entwicklung von Siri soll Apple bereits fleißig bei der Konkurrenz gewildert haben. So erklärte der Microsoft-Manager Peter Lee im Gespräch mit Wired, dass der Tech-Riese aus Cupertino sich unter anderem bei seinem Arbeitgeber, aber auch bei Noch-Partner Nuance bedient habe. "Apple stellt nicht nur auf der Ebene der Geschäftsführer ein, sondern wirbt auch Leute auf der Team-Ebene und in der Forschung an. Sie bauen eine sehr starke Mannschaft für die Erforschung der Spracherkennung zusammen", verrät hingegen ein Forscher der Universität Toronto, der offenbar von Apple angesprochen wurde.

Welche Wunderdinge die neue Siri mit einer verbesserten Spracherkennung im Rücken genau vollbringen soll, ist noch nicht bekannt. Peter Lee glaubt jedoch, dass Apple in spätestens sechs Monaten die Fortschritte in Sachen Spracherkennung bei Microsoft und Google aufgeholt hat – die setzen in Skype beziehungsweise Google Now nämlich bereits auf neuronale Netze. Apple, berühmt für seine Geheimniskrämerei, wollte den Wired-Artikel nicht kommentieren.


Weitere Artikel zum Thema
Sandisks neue microSD-Karte lässt Euch Apps viel schnel­ler star­ten
Jan Johannsen
Cookie Jam startetet mit der neuen Speicherkarte von Sandisk 23 Sekunden schneller.
26 statt 49 Sekunden Ladezeit für eine App? Ein neuer Speicherstandard von Sandisk macht es möglich.
iPad Pro 10.5 soll glei­che Pixel­dichte wie das iPad Pro 9.7 besit­zen
Michael Keller
Das iPad Pro 10.5 könnte ab dem dritten Quartal 2017 erhältlich sein
Apple soll an einem iPad Pro 10.5 arbeiten. Zu dem Tablet, das im März 2017 erscheinen könnte, gibt es nun neue Gerüchte bezüglich der Ausstattung.
2017 sollen drei weitere BlackBerry-Smart­pho­nes erschei­nen
Michael Keller
Auf das BlackBerry KeyOne sollen 2017 noch weitere Smartphones folgen
Das BlackBerry KeyOne soll nur eines von mehreren Geräten sein, die TCL 2017 herausbringt. Offenbar sind noch drei neue Smartphones geplant.