Neue Aktivierungssperre verringert iPhone-Diebstähle

Die Aktivierungssperre von "Mein iPhone suchen" trägt ihren Teil zum Rückgang der iPhone-Diebstähle bei.
Die Aktivierungssperre von "Mein iPhone suchen" trägt ihren Teil zum Rückgang der iPhone-Diebstähle bei.(© 2014 CC: Flickr/murilocardoso)

Seit iOS 7 gibt es eine Aktivierungssperre, mit der Ihr ein verlorenes oder gestohlenes iPhone nachträglich aus der Ferne sperren könnt. Erste Zahlen aus den USA und Großbritannien deuten darauf hin, dass die Funktion die Zahl der Diebstähle deutlich gesenkt hat.

Während die deutschen Innenminister eine IMEI-Datenbank planen, um Smartphones nach einem Diebstahl zu sperren, legen aktuelle Zahlen nahe, dass die hierfür nötige Technik bereits vorhanden ist. Seitdem Apple mit iOS 7 eine Aktivierungssperre als Teil der "Mein iPhone suchen"-Funktion eingeführt hat, verzeichnen die Polizeibehörden in Städten wie New York, San Francisco oder London einen starken Rückgang der iPhone-Diebstähle.

Die New York Times berichtet, dass im Vergleich der sechs Monate vor und der sechs Monate nach Einführung des Activation Lock die Zahl der Diebstähle in San Francisco um 38 Prozent und in London um 24 Prozent gesunken ist. In New York ging die Zahl der Diebstähle von Apple-Produkten nach Polizeiangaben in den ersten fünf Monaten 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 19 Prozent zurück.

Touch ID und andere Sicherheitseinstellungen schrecken Diebe ab

Die Aktivierungssperre dürfte aber nicht der alleinige Grund für den Rückgang der Diebstähle sein. Der Generalstaatsanwalt von New York, Eric T. Schneiderman, sieht zwar einen deutlichen Zusammenhang. Man sollte aber nicht vergessen, dass die Polizei, Mobilfunkunternehmen und Gerätehersteller aufgrund der in der Vergangenheit rasant gestiegenen Diebstahlzahlen massiv für Schutzfunktionen geworben haben: Von Displaysperren über Passwörter bis hin zu Aktivierungssperren und Fingerabdrucksensoren, die Apple mit Touch ID beim iPhone 5S etabliert hat.

Minnesota hat im Mai als erster US-Staaten ein Gesetz erlassen, das für alle neuen Smartphones eine sogenannte "Kill Switch"-Funktion vorschreibt, mit der sich gestohlene Geräte nachträglich sperren lassen. In Kalifornien ist ein Gesetz mit gleichem Inhalt bereits beschlossen und muss nur noch vom Gouverneur unterschrieben werden. San Franciscos Generalstaatsanwalt George Gascón hofft, dass eine Aktivierungssperre zum Standard wird, der ab Werk eingeschaltet ist. Derzeit müssen iPhone-Besitzer Activation Lock noch extra aktivieren.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S6: Android Nougat-Update nimmt letzte Hürden vor Frei­gabe
1
Her damit !9Das Galaxy S6 soll das Update auf Android Nougat bis Juni 2017 bekommen
Freigabe erteilt: Das Galaxy S6 soll nun eine wichtige Hürde genommen haben, die vor dem künftigen Rollout des Android Nougat-Updates fällig war.
Samsung lässt sich Zeit mit dem Galaxy S8 – und das ist auch gut so
Marco Engelien3
Her damit !37Das Samsung Galaxy S7
Samsung beraubt den MWC um seine Hauptattraktion und verschiebt das Release des Galaxy S8. Die richtige Entscheidung.
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Peinlich !6Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.