Neue Aktivierungssperre verringert iPhone-Diebstähle

Die Aktivierungssperre von "Mein iPhone suchen" trägt ihren Teil zum Rückgang der iPhone-Diebstähle bei.
Die Aktivierungssperre von "Mein iPhone suchen" trägt ihren Teil zum Rückgang der iPhone-Diebstähle bei.(© 2014 CC: Flickr/murilocardoso)

Seit iOS 7 gibt es eine Aktivierungssperre, mit der Ihr ein verlorenes oder gestohlenes iPhone nachträglich aus der Ferne sperren könnt. Erste Zahlen aus den USA und Großbritannien deuten darauf hin, dass die Funktion die Zahl der Diebstähle deutlich gesenkt hat.

Während die deutschen Innenminister eine IMEI-Datenbank planen, um Smartphones nach einem Diebstahl zu sperren, legen aktuelle Zahlen nahe, dass die hierfür nötige Technik bereits vorhanden ist. Seitdem Apple mit iOS 7 eine Aktivierungssperre als Teil der "Mein iPhone suchen"-Funktion eingeführt hat, verzeichnen die Polizeibehörden in Städten wie New York, San Francisco oder London einen starken Rückgang der iPhone-Diebstähle.

Die New York Times berichtet, dass im Vergleich der sechs Monate vor und der sechs Monate nach Einführung des Activation Lock die Zahl der Diebstähle in San Francisco um 38 Prozent und in London um 24 Prozent gesunken ist. In New York ging die Zahl der Diebstähle von Apple-Produkten nach Polizeiangaben in den ersten fünf Monaten 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 19 Prozent zurück.

Touch ID und andere Sicherheitseinstellungen schrecken Diebe ab

Die Aktivierungssperre dürfte aber nicht der alleinige Grund für den Rückgang der Diebstähle sein. Der Generalstaatsanwalt von New York, Eric T. Schneiderman, sieht zwar einen deutlichen Zusammenhang. Man sollte aber nicht vergessen, dass die Polizei, Mobilfunkunternehmen und Gerätehersteller aufgrund der in der Vergangenheit rasant gestiegenen Diebstahlzahlen massiv für Schutzfunktionen geworben haben: Von Displaysperren über Passwörter bis hin zu Aktivierungssperren und Fingerabdrucksensoren, die Apple mit Touch ID beim iPhone 5S etabliert hat.

Minnesota hat im Mai als erster US-Staaten ein Gesetz erlassen, das für alle neuen Smartphones eine sogenannte "Kill Switch"-Funktion vorschreibt, mit der sich gestohlene Geräte nachträglich sperren lassen. In Kalifornien ist ein Gesetz mit gleichem Inhalt bereits beschlossen und muss nur noch vom Gouverneur unterschrieben werden. San Franciscos Generalstaatsanwalt George Gascón hofft, dass eine Aktivierungssperre zum Standard wird, der ab Werk eingeschaltet ist. Derzeit müssen iPhone-Besitzer Activation Lock noch extra aktivieren.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller2
iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !8Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.