Auf diesen Geräten läuft WhatsApp 2018 nicht mehr

Unfassbar !267
WhatsApp läuft bald nicht mehr auf allen Plattformen uneingeschränkt
WhatsApp läuft bald nicht mehr auf allen Plattformen uneingeschränkt(© 2017 CURVED)

Wer schon länger mit dem Kauf eines neuen Smartphones liebäugelt, könnte 2018 einen Grund mehr dafür bekommen. WhatsApp stellt zum Jahresende den Support für einige ältere Geräte beziehungsweise Betriebssysteme ein. Auf diesen kann der Messenger dann nur noch eingeschränkt genutzt werden.

Am 31. Dezember 2017 läuft die uneingeschränkte Unterstützung für BlackBerry OS, BlackBerry 10 und Windows Phone 8.0 aus, wie in den FAQs von WhatsApp nachzulesen ist. Das bedeutet unter anderem, dass Nutzer dieser Betriebssysteme den Messenger zwar noch nutzen, aber keine neuen Accounts mehr erstellen können. Bereits vorhandene Accounts können außerdem nicht erneut verifiziert werden.

Update empfohlen

Dasselbe Schicksal soll außerdem Android 2.3.7 und älter sowie Nokia S40 ereilen. Allerdings haben Nutzer dieser Plattformen noch etwas mehr Zeit. Auf den betagten Google-Betriebssystemen soll es noch bis zum 1. Februar 2020 möglich sein, WhatsApp-Accounts zu erstellen oder erneut zu verifizieren. Auf der Nokia-Plattform funktioniere das immerhin noch bis zum 31. Dezember 2018.

Außerdem sei es auf den genannten Betriebssystemen möglich, dass einzelne Funktionen von WhatsApp mit der Zeit nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren. Schließlich werde der Messenger auf diesen Plattformen nicht mehr aktiv weiterentwickelt. Der Grund dafür sei, dass die Betriebssysteme nicht die Voraussetzungen für zukünftige Features mitbringen.

Bereits zuvor beendet hat WhatsApp den Support für Android 2.3.3 und älter, Windows Phone 7, Nokia Symbian S60, iOS 6 und das iPhone 3G. Betroffenen Nutzer legt der Herausgeber ein Update ihres Betriebssystems beziehungsweise den Umstieg auf ein unterstütztes nahe. Ab Android 4.0, iOS 7 oder Windows Phone 8.1 sollt ihr bis auf Weiteres keine Einschränkungen hinnehmen müssen.


Weitere Artikel zum Thema
Stre­a­ming-Charts: Diese Songs sind spitze
Michael Keller
Ed Sheeran ist aktuell aus den Streaming-Charts nicht wegzudenken
Die aktuellen Streaming-Charts sind da: Ed Sheeran ist unter den zehn meistgestreamten Songs gleich zweimal vertreten.
iPhone: Künf­tig könnt Ihr die iOS-Dros­se­lung ausschal­ten
Michael Keller1
Künftig könnt Ihr Einfluss auf die Leistung eures iPhones nehmen
Nach dem Skandal um die iPhone-Drosselung gelobt Apple Besserung: Laut Tim Cook könnt ihr die Performance unter iOS bald manuell regeln.
Up Next: Apple Music rückt Musi­ke­rin Steff­lon Don in den Fokus
Francis Lido
Up Next bei Apple Music: Stefflon Don
Stefflon Don ist bei Apple Music als Nächste an der Reihe: Die britische Rapperin steht im Januar bei Up Next im Rampenlicht.