Auf YouTube könnte es bald deutlich mehr Werbung geben

Nicht überspringbare Werbeclips können bislang nur ausgewählte YouTube-Partner einsetzen
Nicht überspringbare Werbeclips können bislang nur ausgewählte YouTube-Partner einsetzen(© 2017 CURVED)

Werden YouTube-Videos für Werbeclips unterbrochen, sind diese meist von der Sorte, die ihr nach 5 Sekunden überspringen könnt. Laut einer offiziellen Ankündigung von YouTube könnte sich das aber schon Ende August deutlich ändern.

Bisher können nur ausgewählte Betreiber von YouTube-Kanälen auch Werbeclips einsetzen, die sich nicht überspringen lassen. Wie YouTube laut Mashable in einem Video an seine Partner ankündigt, soll sich das ab der kommenden Woche, also ab dem 27. August 2018 ändern. Dann nämlich sollen alle YouTuber dieses bisher exklusive Werbeformat verwenden können. Passenderweise lautet der Titel des Ankündigungsvideos übersetzt in etwa: "Möchten Sie mehr Geld mit Werbeeinnahmen verdienen?"

Gut für YouTube-Premium

Nur weil alle YouTuber das hartnäckigere Werbeformat einsetzen können, muss es natürlich nicht gleich so kommen. Allerdings hat YouTube offenbar schon Pläne geschmiedet, damit insgesamt mehr der nicht überspringbaren Clips angezeigt werden: Sie sollen dem Bericht nach in allen älteren Videos der Plattform per Standard die überspringbaren Werbeanzeigen ersetzen.

Wie viel Werbung am Ende wirklich angezeigt wird, liegt in der Hand der YouTuber. Sie sollen nach der Umstellung auswählen können, ob wieder die Clips angezeigt werden, die ihr nach einigen Sekunden abbrechen könnt. Außerdem haben sie die Möglichkeit Werbung bestimmter Anbieter und solche für bestimmte Produktkategorien zu blockieren. Sollte die Gesamtmenge an Werbung zunehmen, würde YouTube doppelt davon profitieren: Einerseits stiegen dann die Werbeerlöse, andererseits könnte auch das Interesse der Nutzer an einem kostenpflichtigen YouTube-Premium-Abonnement steigen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Smart16Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Na ja5Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.