Basis Peak: Fitness-Wearable wird komplett zurückgerufen

Peinlich !10
Die Nutzung von Basis Peak kann zu Verbrennungen führen
Die Nutzung von Basis Peak kann zu Verbrennungen führen(© 2015 CURVED)

Die Probleme mit Basis Peak konnten offenbar nicht behoben werden: Im Juni 2016 hatte die Tochter von Intel bereits die Warnung ausgesprochen, dass es bei der Verwendung des Wearables zu Verletzungen kommen kann. Nun hat der Hersteller eine Rückrufaktion gestartet.

Per Pressemitteilung gibt Basis bekannt, dass Besitzer ihre Basis Peak inklusive des Zubehörs zurückgeben sollen. Die Kosten für den Fitnesstracker werden in voller Höhe erstattet. Das Unternehmen habe gehofft, die Überhitzungsprobleme durch ein Software-Update beheben zu können, ohne dass dadurch die Benutzererfahrung beeinträchtigt würde. Da dies nicht gelungen sei, wird das Wearable nun aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.

Auch der Support wird eingestellt

Mitte Juni hatte Intel bereits dazu aufgerufen, vorläufig auf das Tragen des Fitnesstrackers Basis Peak zu verzichten. Bei einigen Einheiten war es offenbar zu starker Hitzeentwicklung gekommen, weshalb Nutzer sogar von Blasen berichtet hatten, die sich auf der Haut des Handgelenks gebildet hatten. Auch der Verkauf des Gadgets war zu diesem Zeitpunkt vorläufig ausgesetzt worden. Die Überhitzungsprobleme sollen indes nicht nur das Wearable selbst betreffen, sondern auch die Ladeschale.

Wie es aussieht, konnte das Team um Basis Peak die Probleme nicht beseitigen, was die Intel-Tochter nun zu der drastischen Maßnahme veranlasst hat. Das Unternehmen entschuldigt sich für eventuelle Schäden und Unannehmlichkeiten. Wenn Ihr den Fitnesstracker besitzt und zurückgeben möchtet, findet Ihr auf der Support-Webseite weitere Informationen zu dem weltweiten Rückruf. Die Unterstützung für das Wearable wird sofort eingestellt – bis zum Ende des Jahres 2016 sollt Ihr aber noch auf Eure Daten zugreifen können.


Weitere Artikel zum Thema
Sony bestä­tigt: Xperia XZ Premium erhält keine Android-Betas
Her damit !5Das Xperia XZ Premium wird keine Beta-Updates im Rahmen des Concept-Programms erhalten
Keine öffentlichen Beta-Versionen für das bald erscheinende Xperia XZ Premium: Offenbar stellt Sony sein Concept-Programm in Kürze komplett ein.
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
So könnte eine Nintendo Switch Mini ausse­hen
Guido Karsten3
Eine Nintendo Switch Mini könnte sich gerade für kleinere Kinder besser eignen
Analysten zufolge könnte die Nintendo Switch in den nächsten Jahren auch in einer Mini-Variante erscheinen. Nun gibt es ein passendes Konzept.