Basis Peak kann überhitzen: Intel warnt Besitzer der Fitness-Smartwatch

Intel rät aktuell von der Benutzung der Smartwatch Basis Peak ab
Intel rät aktuell von der Benutzung der Smartwatch Basis Peak ab(© 2015 CURVED)

Smartwatch mit Überhitzungsproblemen: Intel fordert derzeit alle Besitzer des Wearables Basis Peak auf, aus Sicherheitsgründen auf das Tragen zu verzichten. Einige Einheiten haben offenbar eine große Hitze entwickelt und zu Verletzungen bei den Besitzern geführt.

Da die Sicherheit der Kunden an oberster Stelle stehe, sollen Besitzer ihre Basis Peak vorerst nicht am Handgelenk tragen, schreibt Intel auf seiner Basis-Webseite. Aufgrund der Hitzeentwicklung könne die Smartwatch Schmerzen, Blasen, oder sogar Verbrennungen auf der Haut verursachen. Bei einer "kleinen Anzahl der Kunden" seien diese Symptome aufgetreten. Die Warnung gelte für alle Einheiten des Wearables auf der ganzen Welt.

Hoffen auf Software-Update

Der Herausgeber teste derzeit ein Software-Update für die Smartwatch Basis Peak. Allerdings wird auch die Aktualisierung offenbar die Ursachen der Überhitzung nicht beseitigen können, sondern lediglich bewirken, dass sich die smarte Uhr bei zu großer Wärme automatisch abschaltet. Intel setzt den Verkauf des Wearables erst einmal aus; ob und wann die Uhr wieder erhältlich sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Offenbar ist aber nicht nur die Smartwatch selbst von Problemen betroffen – auch die Ladeschale der Basis Peak könne zur Überhitzung neigen und sei in Einzelfällen sogar geschmolzen. Auf der Webseite gibt Intel Hinweise, wie Nutzer vorgehen sollen: Beispielsweise wird geraten, die Kontakte zu reinigen und den Kontakt der Ladeschale mit Flüssigkeiten zu vermeiden.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mehr Farb­va­ri­an­ten wohl bald auch für deut­sche Käufer
Michael Keller
In Europa gibt es die Controller für Nintendo Switch auch in Rot und Blau
Nintendo hat für sein Heimatland eine Besonderheit reserviert: Japaner können Nintendo Switch in mehr Farben gestalten als Nutzer anderswo. Bislang.
Nintendo Clas­sic Mini: Hack erlaubt Instal­la­tion weite­rer Spiele
Guido Karsten
Die Nintendo Classic Mini ist sehr viel kleiner als das alte Original
Das Spiele-Angebot der Nintendo Classic MIni ist eigentlich auf 30 vorinstallierte Titel begrenzt. Ein paar Bastler waren damit nicht einverstanden.
Mini­rech­ner Asus Tinker Board vorge­stellt: der bessere Raspberry Pi
Stefanie Enge
Her damit !6Der kleine Asus Tinker Board
Asus hat einen Konkurrenten für den Bastel-PC Raspberry Pi herausgebracht. Das Tinker Board von Asus kann unter anderem mit 4K-Videos abspielen