Beats-Erfinder Monster verklagt Dr. Dre und Co.

Seit Jahren ein Verkaufsschlager: Kopfhörer von Beats Electronics
Seit Jahren ein Verkaufsschlager: Kopfhörer von Beats Electronics(© 2014 CURVED)

Haben Dr. Dre und Jimmy Iovine Monster aus dem Beats-Geschäft gedrängt? Der Beats-Erfinder hat nun offenbar Klage gegen die Apple-Tochter eingereicht: Anfang Januar 2015 ging der Fall im kalifornischen San Mateo vor Gericht.

In dem Verfahren geht es um die Frage, ob Dr. Dre und Jimmy Iovine den Monster-CEO Noel Lee um seine Erfindung betrogen haben, berichtet USA Today. Die Anklage beinhaltet, dass die Rolle, die Lee bei der Entwicklung und dem Design der Kopfhörer gespielt habe, von Dre und Iovine bewusst heruntergespielt wurde.

Verkauf an Apple als Ursache?

In der Anklageschrift geht es anscheinend auch um den Deal zwischen Apple und Beats: Cupertino hatte den Hersteller der Kopfhörer im Jahr 2014 für knapp 3 Milliarden Dollar übernommen. Lee wirft Beats nun vor, dass Monster bewusst Stück für Stück aus dem Geschäft gedrängt wurde, um die Übernahme von Beats durch Apple zu begünstigen.

Die von Beats und Monster entwickelten Kopfhörer erreichten den Markt im Jahr 2008 und entwickelten sich über die letzten Jahre zu einem äußerst erfolgreichen Produkt. Monster fordert nun von Beats Schadensersatz, da das eigene Ansehen als Hersteller von Produkten durch das Verhalten von Beats beschädigt worden sei. Das nun angestrebte Verfahren ist nicht der erste Fall, in dem ehemalige Partner gegen Beats vor Gericht ziehen – auch der ehemalige Chef von Beats Music fühlte sich nach seinem Weggang benachteiligt und verklagte das Unternehmen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: So wirkt das iPhone X neben den mutmaß­li­chen Nach­fol­gern
Christoph Lübben
iPhone-X_013
Die neuen iPhone-Modelle werden angeblich noch größer als das iPhone X. Ein Video soll einen Eindruck davon vermitteln, wie groß diese ausfallen.
Hüllen­her­stel­ler behaup­tet: Das iPhone SE 2 soll nicht mehr 2018 erschei­nen
Francis Lido
Das iPhone SE soll 2018 keinen Nachfolger mehr erhalten
Auf das iPhone SE 2 werden wir wohl länger warten müssen als erhofft. Möglicherweise wird es sogar niemals auf den Markt kommen.
Apple könnte güns­ti­gen Netflix-Konkur­ren­ten planen
Christoph Lübben
Bislang sind Eigenproduktionen bei Apple Music und in der TV-App untergebracht
Apple arbeitet an vielen Eigenproduktionen. Angeblich ist ein eigener Video-Streaming-Dienst geplant, um diese anzubieten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.