Besser spät als nie: WhatsApp erhält Datenschutz-Option

Peinlich !5
Nicht jeder muss wissen, wann jemand zuletzt online war.
Nicht jeder muss wissen, wann jemand zuletzt online war.(© 2014 CC: Flickr/Isengardt)

Den Online-Status verbergen: In Zukunft ist diese Funktion für Nutzer des Messengers WhatsApp für Android möglich. Bisher wurde jedem Kontakt angezeigt, wann ein Nutzer das letzte Mal mit dem Internet verbunden war.

Die Entwickler reagieren mit diesem Update auf die Kritik von Nutzern, die in der fehlenden Option eine Verletzung ihrer Privatsphäre sahen. Ob ein Zusammenhang zwischen dem Verkauf von WhatsApp an Facebook und den nachgebesserten Privatsphäre-Einstellungen besteht, ist bisher nicht bekannt.

Neuer Menüpunkt "Datenschutz" in den Einstellungen

Wer zukünftig verhindern will, dass WhatsApp-Kontakte über das eigene Surf-Verhalten Bescheid wissen, findet in den Account-Einstellungen den Menüpunkt "Datenschutz". Dort kann jeder Nutzer des Messengers einstellen, ob und für wen die persönlichen Infos sichtbar sind. Dazu gehören der aktuelle Status, das Profilbild und der Punkt "Zuletzt online". Nutzer können wählen, ob der "Zuletzt online"-Status für jeden, Kontakte oder für niemanden sichtbar sein soll.

Das entsprechende Update wird demnächst in den App-Stores erhältlich sein. Auf der Webseite des Herstellers von WhatsApp gibt es aber bereits eine APK-Version der aktuellen Version des Messengers für Android-Geräte zum Download.


Weitere Artikel zum Thema
Acer Chro­me­book (Spin) 13: Zwei neue Chro­me­books für Deutsch­land
Jan Johannsen
Das Acer Chromebook 13 und Chrombook Spin 13.
In den USA sind Chromebooks beliebt, fristen hierzulande aber ein Nischendasein. Das will Acer mit dem Chromebook Spin 13 und Chromebook 13 ändern.
Acer Swift 5 und Swift 3: Neuauf­lage der Note­book-Serien
Jan Johannsen
Acer Swift 5 und Swift 3.
Das Acer Swift 5 bekommt ein größere Display, bleibt aber weiterhin dünn und mit weniger als einem Kilogramm Gewicht für ein Notebook sehr leicht.
"Fort­nite"-Spie­ler können 100 Millio­nen Dollar gewin­nen
Lars Wertgen1
Mit "Fortnite" scheffelt bald nicht nur Epic Games reichlich Kohle
Wer "Fortnite: Battle Royale" beherrscht, ist womöglich bald reich: Epic Games kündigt ein gigantisches Preisgeld an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.