Besser spät als nie: WhatsApp erhält Datenschutz-Option

Peinlich !5
Nicht jeder muss wissen, wann jemand zuletzt online war.
Nicht jeder muss wissen, wann jemand zuletzt online war.(© 2014 CC: Flickr/Isengardt)

Den Online-Status verbergen: In Zukunft ist diese Funktion für Nutzer des Messengers WhatsApp für Android möglich. Bisher wurde jedem Kontakt angezeigt, wann ein Nutzer das letzte Mal mit dem Internet verbunden war.

Die Entwickler reagieren mit diesem Update auf die Kritik von Nutzern, die in der fehlenden Option eine Verletzung ihrer Privatsphäre sahen. Ob ein Zusammenhang zwischen dem Verkauf von WhatsApp an Facebook und den nachgebesserten Privatsphäre-Einstellungen besteht, ist bisher nicht bekannt.

Neuer Menüpunkt "Datenschutz" in den Einstellungen

Wer zukünftig verhindern will, dass WhatsApp-Kontakte über das eigene Surf-Verhalten Bescheid wissen, findet in den Account-Einstellungen den Menüpunkt "Datenschutz". Dort kann jeder Nutzer des Messengers einstellen, ob und für wen die persönlichen Infos sichtbar sind. Dazu gehören der aktuelle Status, das Profilbild und der Punkt "Zuletzt online". Nutzer können wählen, ob der "Zuletzt online"-Status für jeden, Kontakte oder für niemanden sichtbar sein soll.

Das entsprechende Update wird demnächst in den App-Stores erhältlich sein. Auf der Webseite des Herstellers von WhatsApp gibt es aber bereits eine APK-Version der aktuellen Version des Messengers für Android-Geräte zum Download.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Her damit !6Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.