Besser spät als nie: WhatsApp erhält Datenschutz-Option

Peinlich !5
Nicht jeder muss wissen, wann jemand zuletzt online war.
Nicht jeder muss wissen, wann jemand zuletzt online war.(© 2014 CC: Flickr/Isengardt)

Den Online-Status verbergen: In Zukunft ist diese Funktion für Nutzer des Messengers WhatsApp für Android möglich. Bisher wurde jedem Kontakt angezeigt, wann ein Nutzer das letzte Mal mit dem Internet verbunden war.

Die Entwickler reagieren mit diesem Update auf die Kritik von Nutzern, die in der fehlenden Option eine Verletzung ihrer Privatsphäre sahen. Ob ein Zusammenhang zwischen dem Verkauf von WhatsApp an Facebook und den nachgebesserten Privatsphäre-Einstellungen besteht, ist bisher nicht bekannt.

Neuer Menüpunkt "Datenschutz" in den Einstellungen

Wer zukünftig verhindern will, dass WhatsApp-Kontakte über das eigene Surf-Verhalten Bescheid wissen, findet in den Account-Einstellungen den Menüpunkt "Datenschutz". Dort kann jeder Nutzer des Messengers einstellen, ob und für wen die persönlichen Infos sichtbar sind. Dazu gehören der aktuelle Status, das Profilbild und der Punkt "Zuletzt online". Nutzer können wählen, ob der "Zuletzt online"-Status für jeden, Kontakte oder für niemanden sichtbar sein soll.

Das entsprechende Update wird demnächst in den App-Stores erhältlich sein. Auf der Webseite des Herstellers von WhatsApp gibt es aber bereits eine APK-Version der aktuellen Version des Messengers für Android-Geräte zum Download.


Weitere Artikel zum Thema
"The Punis­her” ballert ab Mitte Novem­ber auf Netflix
Christoph Lübben
Der Punisher Frank Castle mit Totenkopf-Shirt
Der Startschuss fällt im November: Nun ist das Datum bekannt, ab dem "The Punisher" auf Netflix zu sehen sein wird. Es gibt zudem einen neuen Trailer.
Samsung bestä­tigt "Augmen­ted Reality"-Support für Galaxy Note 8
Francis Lido5
Das Galaxy Note 8 wird bald ARCore unterstützen
Samsung und Google arbeiten bei ARCore zusammen: So soll die Plattform für Augmented Reality auf aktuellen Samsung-Flaggschiffen verfügbar werden.
Smart­phone am Steuer: So viel müssen Verkehrs­sün­der jetzt zahlen
Christoph Lübben4
UPDATEOhne Freisprechanlage dürft Ihr das Smartphone am Steuer nicht nutzen
Neue Strafen ab Mitte Oktober 2017: Ab sofort ist die Smartphone-Nutzung am Steuer teurer. Aber auch Tablets dürft Ihr im Wagen nicht nutzen.