Bezahlen mit dem Smartphone: Google Pay könnte bald in Deutschland starten

Her damit !5
Google Pay ist in zahlreichen Ländern bereits verfügbar
Google Pay ist in zahlreichen Ländern bereits verfügbar(© 2015 Google)

Googles elektronischer Bezahldienst Google Pay geht in Deutschland offenbar schon in Kürze an den Start. Eine Bank informierte seine Kunden auf einer Fragen-Antworten-Seite bereits über den neuen Service, wie Caschys Blog entdeckt hat. Das Unternehmen sagt dort, es gehe "demnächst" los.

"Sie können Google Pay an allen Kartenterminals mit der Funktion des kontaktlosen Zahlens nutzen. Diese sind mit dem Symbol für das kontaktlose Bezahlen mit NFC gekennzeichnet", beantwortet Comdirect unter anderem die Frage, wo der Bezahldienst in Deutschland genutzt werden kann. Das berichtet der Google Watch Blog. Um den Service über Comdirect nutzen zu können, müsst ihr bei der Bank Kunde sein, Google Pay installiert haben und ein Smartphone mit NFC-Funktion nutzen. Zudem sollte mindestens Android 4.4 installiert sein. Eine Sperre für das Gerät (z. B. Fingerabdruck) ist zwingend notwendig.

Seite wieder offline

Auf Nachfrage von einem Twitter-Nutzer teilte Comdirect mit: "Tatsächlich ist es in Deutschland noch nicht möglich mit Google Pay zu zahlen. Einen Termin für den Start können wir Ihnen nicht nennen. Es soll aber demnächst losgehen." Eine Markteinführung scheint also noch nicht sofort bevorzustehen und der Commerzbank-Tochter ist wohl nur ein Schnellschuss unterlaufen. Sie entfernte die Seite mittlerweile. Über die Suchfunktion lassen sich zwar noch Spuren finden, die entsprechenden Verweise führen aber auf andere Einträge. Nichtsdestotrotz scheint es, als hätte sich die Bank bereits ernsthaft mit dem Bezahldienst beschäftigt und sei auf einen zeitnahen Rollout vorbereitet.

Bei Google Pay handelt es sich um ein bereits 2015 vorgestelltes Mobile-Payment-Zahlungssystem, das zunächst Android Pay hieß und nach einer intensiven Testphase bereits in Ländern wie Großbritannien, Spanien, Australien und in den USA veröffentlicht wurde. Hinterlegt ihr in dem Dienst zum Beispiel Kredit- oder Kundenkarten, könnt ihr Zahlungen über Apps tätigen oder in teilnehmenden Geschäften über die in vielen Smartphones integrierte NFC (Near Field Communication) kontaktlos zahlen.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.